Auch für Pendler gilt: Wer mehr Tests braucht, muss zahlen

Politik / 31.03.2022 • 05:00 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Auch für Pendler gilt: Wer mehr Tests braucht, muss zahlen
Fünf PCR-Gurgeltests sind in Vorarlberg weiterhin gratis. APA

Reduziertes Gratisangebot betrifft auch Pendler. In anderen Bereichen gibt es Ausnahmen.

Schwarzach Mit April wird alles anders, aber vieles bleibt gleich. Das Gratistestangebot wird auf fünf PCR- und fünf Antigentests pro Kopf und Monat reduziert. Für symptomatische Personen oder in vulnerablen Settings wie Pflegeheimen macht Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) aber eine Ausnahme, für Pendler nicht. Wer für den täglichen Arbeitsweg über die Grenze und retour mehr Tests braucht, muss diese selbst bezahlen, erläutert das Gesundheitsressort auf VN-Anfrage. Die entsprechende Verordnung steht noch aus.

Wie komme ich ab April zu einem Gratis-PCR-Test?

Abseits der behördlichen Tests läuft das PCR-Testangebot über „Vorarlberg gurgelt“. Die Testkits können in allen Apotheken, Spar- und Sutterlütyfilialen abgeholt und dort auch wieder abgegeben werden. Wer den Test bis neun Uhr einwirft, wird binnen 24 Stunden ein Ergebnis haben.

Wie wird die Höchstzahl von fünf PCR-Tests pro Monat kontrolliert?

Wer gurgelt, muss sich auf www.vorarlberg.at/vorarlberggurgelt registrieren. Über die Plattform können monatlich pro Person fünf PCR-Tests eingespielt werden, heißt es seitens der Landespressestelle. Der Verordnungsentwurf sehe aber eine Ausnahme für Personen in vulnerablen Settings wie Spitäler und Pflegeheimen vor. Hiervon sind laut Gesundheitsministerium nicht nur Bewohner und Personal umfasst, sondern auch die Besucher.

Die Teststationen bleiben für behördliche Tests geöffnet. <span class="copyright">DPA</span>
Die Teststationen bleiben für behördliche Tests geöffnet. DPA

Werden die Teststationen des Landes geschlossen?

Nein. In den fünf Teststationen des Landes (Bezau, Dornbirn, Feldkirch, Hirschegg, Nüziders) werden künftig aber nur noch die behördlichen PCR-Tests abgenommen.

Sind Gurgeltests zum Freitesten möglich?

Nein. Sind Tests behördlich angeordnet, muss man in eine Teststraße.

Kann ich mich weiterhin in einer Apotheke testen lassen?

Das ist noch unklar. Nach Angabe der Landespressestelle wird derzeit eine PCR-Testvariante über die Apotheken geprüft.

Wie komme ich zu den fünf Antigentests pro Monat?

Pro Person und Monat können fünf Antigen-Schnelltest mit E-Card oder Sozialversicherungsnummer in den Apotheken abgeholt werden. Das ist nach Angaben des Gesundheitsministeriums aber erst ab 11. April möglich. Grund sei der Fristenlauf. 

Antigentests gelten 24 Stunden nach Abnahme. <span class="copyright">VN</span>
Antigentests gelten 24 Stunden nach Abnahme. VN

Gelten Antigentests weiterhin als 3G-Nachweis?

Laut aktueller Verordnung des Bundes ist das vorgesehen.

Wie lange sind die Tests als Nachweis gültig?

Ein Antigentest gilt 24, ein PCR-Test 72 Stunden nach Abnahme.

Braucht ein Pendler im Bodenseeraum weiterhin einen 3G-Nachweis?

Ja. Laut aktueller Einreiseverordnung ist bei der Einreise nach Österreich ein 3G-Nachweis Pflicht. Während die Landesregierung davon ausgeht, dass sich dies noch ändert, will das Gesundheitsressort nichts davon wissen. Dort heißt es auf VN-Anfrage: „Bei der 3G-Regel im Rahmen der Einreise nach Österreich handelt es sich um einen europäischen Standard, der sich bei Reisen innerhalb der Europäischen Union und nach Österreich bewährt hat. Daher ist eine allgemeine Abschaffung dieser Einreisebestimmung aus heutiger Sicht nicht angedacht.“

Der 3G-Nachweis bleibt laut Gesundheitsministerium bei Reisen innerhalb der EU Pflicht. <span class="copyright">DPA</span>
Der 3G-Nachweis bleibt laut Gesundheitsministerium bei Reisen innerhalb der EU Pflicht. DPA

Müssen Pendler für ihre Tests selbst bezahlen?

Wie alle anderen auch, erhalten Pendler, die in Österreich leben, fünf PCR- plus fünf Antigentests gratis. Brauchen sie darüber hinaus weitere Tests, um einen 3G-Nachweis an der Grenze vorlegen zu können, müssen sie diese selbst bezahlen.

Wenn mein Arbeitgeber einen Test verlangt, muss er diesen zahlen?

Laut aktueller Verordnung ist abseits von vulnerablen Settings kein 3G-Nachweis am Arbeitsplatz vorgesehen. Sollte ein Arbeitgeber dennoch einen Test verlangen, muss er die Kosten tragen, bestätigt Arbeitsrechtsexperte Martin Gruber-Risak den VN.

Wenn ich mehr als zehn Tests pro Monat machen möchte, muss ich diese dann selbst bezahlen?

Ja. Private Anbieter und Labore bieten Testungen an. Antigentests sind gegen Bezahlung erhältlich.

Zusätzliche Antigentests wären bei erhöhtem Infektionsgeschehen wieder möglich. <span class="copyright">DPA</span>
Zusätzliche Antigentests wären bei erhöhtem Infektionsgeschehen wieder möglich. DPA

Werden die regelmäßigen Tests an den Schulen beibehalten?

Ja, ab 19. April wird aber nur noch ein PCR-Test pro Woche gemacht. Nimmt das Infektionsgeschehen zu, kann eine Schule in Rücksprache mit der Bildungsdirektion zusätzliche Antigentests durchführen, erläutert Bildungslandesrätin Barbara Schöbi-Fink (ÖVP).