Welche Corona-Regeln im Osterurlaub gelten

Politik / 11.04.2022 • 14:30 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Welche Corona-Regeln im Osterurlaub gelten
Ein Mann lässt sich in einer mobilen Station in München testen. In weiten Teilen Deutschlands sind die meisten Coronabestimmungen abgeschafft worden. AFP

Viele Länder haben ihre Bestimmungen deutlich gelockert.

Schwarzach In den Osterferien steht Reisen hoch im Kurs. Die Pandemie hat Urlaube zwar etwas komplizierter gemacht, viele Beschränkungen sind zuletzt aber wieder aufgehoben worden. Österreich hat gerade seine Auflagen für Pendlerinnen und Pendler gelockert. Wer wegen des Berufs, des Studiums oder der Schule, aus familiären Gründen oder zum Besuch des Lebenspartners regelmäßig über eine Grenze fährt, braucht seit Neuestem keinen 3G-Nachweis mehr. Alle anderen Personen ab zwölf Jahren müssen sich weiter daran halten. Wer das nicht tut, ist zu einer Registrierung und zehntägigen Quarantäne verpflichtet. Mit einem negativen Testergebnis kann die Isolation vorzeitig beendet werden. In anderen europäischen Ländern gelten nur noch wenige Einschränkungen, in manchen sogar gar keine mehr.

Deutschland

Deutschland verlangt für die Einreise prinzipiell von allen Menschen ab zwölf Jahren einen 3G-Nachweis. Menschen, die wegen des Berufs oder der Ausbildung pendeln, sind aber davon ausgenommen. Das gilt auch für Tagestrips über die Grenze. Auch wer auf dem Luftweg in Deutschland einreist, muss sich an die 3G-Regel halten. Vor kurzem sind in weiten Teilen des Landes die meisten Corona-Auflagen aufgehoben worden. Zuständig sind nun die einzelnen Bundesländer. Anders als in Österreich gilt die Maskenpflicht in Deutschland nur noch in öffentlichen Verkehrsmitteln, Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen. 

Schweiz und Liechtenstein

Die beiden Vorarlberger Nachbarn haben ihre Einreisebestimmungen in der Pandemie stets aufeinander abgestimmt und sie kürzlich sogar ganz aufgehoben. Ein 3G-Nachweis ist also nur noch bei der Rückreise nach Österreich nötig. Die letzten Corona-Maßnahmen sind mit 1. April Geschichte. In öffentlichen Verkehrsmitteln muss also keine Maske mehr getragen werden. Außerdem sind Infizierte nicht mehr dazu verpflichtet, sich zu isolieren. In einzelnen Schweizer Kantonen können indes abweichende Regeln gelten.

Italien

Das beliebte Urlaubsziel Italien verlangt einen 3G-Nachweis bei der Einreise. Auch eine Online-Registrierung ist vorgeschrieben. Innerhalb des Landes sind die Auflagen gerade gelockert worden. So gilt die 2G-Pflicht in Hotels nicht mehr. In öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften ist auch die 3G-Regel aufgehoben. Das gilt auch für Museen, archäologische Parks, Ausstellungen, Archive, Bibliotheken und andere kulturelle Stätten. Strenge 2G-Beschränkungen gibt es derzeit noch für den Besuch von Kinos, Theatern und Konzerten. In Innenräumen und bei Menschenansammlungen im Freien muss eine Maske getragen werden. Im Mai soll der grüne Pass ganz abgeschafft werden, auch bei der Maskenpflicht sind Lockerungen denkbar.

Viele Menschen tragen in Madrid auch im Freien eine Maske. Die Verpflichtung dazu in Innenräumen könnte bald fallen. <span class="copyright">AP</span>
Viele Menschen tragen in Madrid auch im Freien eine Maske. Die Verpflichtung dazu in Innenräumen könnte bald fallen. AP

Spanien

Auch in Spanien gilt für Personen ab zwölf Jahren beim Grenzübertritt die 3G-Regel. Fluggäste, die kein digitales Covid-Zertifikat haben, also beispielsweise den grünen Pass auf dem Smartphone, müssen sich zusätzlich auch anmelden. Nach Ostern könnte die nach wie vor bestehende Maskenpflicht in Innenräumen weitgehend abgeschafft werden. Sie könnte nur noch in Öffis, Spitälern oder Gesundheitszentren gelten. Bereits aufgehoben ist die Pflicht zur Isolation für Corona-Infizierte. Nur für gefährdete Menschen, also Ältere über 60, Immungeschwächte, Schwangere und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitswesens bestehen die bisherigen Auflagen weiter.

Griechenland

Bei der Einreise ist Griechenland noch immer vergleichsweise streng. Für Menschen ab fünf Jahren gilt die 3G-Regel. Daneben können an der Grenze stichprobenartig Coronatests durchgeführt werden. Betroffene müssen das Ergebnis in dafür festgelegten Bereichen abwarten. Ist es positiv, gilt eine mindestens fünftägige Quarantänepflicht. Ein Einreiseformular muss aber nicht mehr ausgefüllt werden. In geschlossenen Räumen wie Bars, Kinos, Museen sowie öffentlichen Verkehrsmitteln ist die Maske nach wie vor Pflicht.

Passanten spazieren durch Athen. Griechenland ist bei der Einreise vergleichsweise streng und führt stichprobenartig Tests durch. <span class="copyright">AFP</span>
Passanten spazieren durch Athen. Griechenland ist bei der Einreise vergleichsweise streng und führt stichprobenartig Tests durch. AFP

Kroatien

Kroatien hat vor kurzem fast alle Beschränkungen aufgehoben. EU-Bürgerinnen und -Bürger brauchen keinen 3G-Nachweis für die Einreise mehr. Fast alle Corona-Beschränkungen gehören der Vergangenheit an. Masken müssen nur noch in Gesundheitseinrichtungen sowie Alters- und Pflegeheimen getragen werden. Die Sperrstunde für Gaststättenbetriebe und Nachtclubs um 24 Uhr gibt es nicht mehr. Bei Veranstaltungen gibt es keine Teilnehmerlimits mehr.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.