KHBG-Chef Fleisch: “Es gibt keinen Ärztemangel”

Politik / 21.07.2022 • 18:00 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
"Die Frage ist, inwiefern die niedergelassene Ärzteschaft voll versorgungswirksam ist", sagt Gerald Fleisch.
"Die Frage ist, inwiefern die niedergelassene Ärzteschaft voll versorgungswirksam ist", sagt Gerald Fleisch.

Viele Ärzte werden nur nicht am richtigen Platz eingesetzt, sagt Gerald Fleisch. Und die Spitäler werden überrannt.

Birgit Entner-Gerhold, Magdalena Raos

Schwarzach Ausgelaugt, mürbe und müde: So geht es dem Personal in den Vorarlberger Krankenhäusern, wie KHBG-Geschäftsführer Gerald Fleisch im Studio von Vorarlberg LIVE erzählt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seien über die Jahre der Pandemie stark belastet gewesen. Umso mehr müssten sie wieder Planungssicherheit erhalten. „Hier haben wir alles Mögliche in Gang gesetzt“, auch um dem Fachkräftemangel im Gesundheitswesen zu entgegnen.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Youtube angezeigt.

Mitverantwortlich für die hohe Belastung sei außerdem, „dass die Spitäler überrannt werden“, sagt der KHBG-Geschäftsführer. „Wir hören immer wieder, dass im niedergelassenen Bereich nicht immer alle Ärzte oder Pfleger erreichbar sind. Das spüren wir ganz massiv. Der Appell geht daher an die Bevölkerung, Ambulanzen nur aufzusuchen, wenn man wirklich krankenhauspflichtig ist.“ Das heißt in Notfällen. Jährlich kommen laut Fleisch durchschnittlich 440.000 Patientinnen und Patienten die Ambulanz. Viele davon müssten eher in den niedergelassenen Bereich, sagt er und hofft auf mehr Eigenverantwortung. 

Kein Ärztemangel

Die Hotline 1450 leiste bei der Lenkung von Patienten bereits einen guten Beitrag, sagt der Chef der Krankenhausbetriebsgesellschaft. „Sie wird rege genutzt und ist eine gute Hilfestellung, um zu wissen, mit welchen Symptomatiken und Anliegen man wohin geht.“

Die Erzählung, wonach Ärztemangel herrscht, hält Fleisch für falsch: „Österreich hat keinen Ärztemangel, ganz klar. Österreich hat die höchste Ärztedichte im europäischen Umfeld, ungefähr 5,14 Ärzte auf 1000 Einwohner.“ Es sei also vielmehr eine Frage der Umverteilung. Viele Ärzte würden nicht am richtigen Platz eingesetzt. Thema müsse vielmehr sein, inwiefern die niedergelassene Ärzteschaft voll versorgungswirksam ist.

An der Geburtenstation in Bludenz werde nicht gerüttelt, sagt der KHBG-Chef.
An der Geburtenstation in Bludenz werde nicht gerüttelt, sagt der KHBG-Chef.

Der Ärztekammerforderung nach weiteren Ausbildungsplätzen in den Spitälern entgegnet Fleisch damit, dass es bereits sehr viele Plätze gebe, im klinisch-praktischen Jahr, in der Basis- und in der Facharzt- oder Allgemeinarztausbildung. „Man kann das System nicht überreizen, weil wir auch eine Versorgung wahrzunehmen haben, Schulungs- und Ausbildungsplätze aber Personal binden.“ Historisch betrachtet gebe es natürlich auch Mangelfächer, gesteht der KHBG-Chef ein. Da sei es schwieriger, Nachwuchs zu bekommen. Grundsätzlich würden die Vorarlberger Spitäler bei den Jungärzten aber unglaublich nachgefragt. 2021 mussten etwa 150 Bewerber abgelehnt werden.

Geburtenstation bleibt

Den Sommerbetrieb in den Spitälern hält Fleisch für sinnvoll. So könnten Mitarbeiter Überstunden abbauen und Urlaub konsumieren. Im Landeskrankenhaus Bludenz sei es wichtig gewesen, die Mitarbeitenden in der Gynäkologie und Geburtshilfe zu entlasten. Daher war die dortige Station für einen Monat zu. „Auf die Zeit der Schließung kommen umgerechnet rund 40 Geburten, die sich auf die anderen Stationen im Land gut verteilen lassen.“ Die Geburtshilfe in Bludenz bleibe natürlich bestehen.

„Abtreibungen nicht tabuisieren“

Was das Angebot von Abtreibungen in Vorarlberg betrifft, starten die Gespräche mit der Landesregierung im Spätsommer: „Die Spitäler verschließen sich nicht grundsätzlich. Es ist uns aber lieber, wenn wir diesen Eingriff nicht in den Krankenhäusern vornehmen müssen.“ Es gäbe aber auch Mitarbeitende, die dazu bereit wären. Bevor Frauen in solchen Notsituationen gezwungen wären, außer Landes zu gehen, stünden die Türen also offen. Gleichzeitig brauche es eine gute Beratung der Frauen, auch über Alternativen, die Angebote der anonymen Geburt und der Babyklappe. Eine Abtreibung solle die absolute Ultima ratio bleiben, sagt Fleisch: „Man darf das Thema aber nicht tabuisieren. In Österreich gibt es 30.000 bis 40.000 Schwangerschaftsabbrüche jährlich.“ 

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.