Nordkorea droht erneut mit Atomwaffen

Politik / 28.07.2022 • 22:40 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Kim Jong Un bei einer öffentlichen Rede in Nordkorea am Mittwoch.AFP
Kim Jong Un bei einer öffentlichen Rede in Nordkorea am Mittwoch.AFP

Kim Jong-un verschärft seinen Ton gegen die USA.

Seoul Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hat für den Fall militärischer Konflikte mit den USA und Südkorea den Einsatz von Atomwaffen angedroht. Die nordkoreanische Armee sei auf jede Krise „gründlich vorbereitet“, sagte Kim vor Veteranen in Pjöngjang zum 69. Jahrestag der Unterzeichnung des Waffenstillstandsvertrag zur Beendigung des Korea-Kriegs (1950-53). Der Tag wird im autoritär regierten Nordkorea als „Tag des Siegs“ gefeiert.

Kim betonte die „uneingeschränkte Bereitschaft“ seines Landes, „jede militärische Auseinandersetzung mit den Vereinigten Staaten zu bewältigen“. Zudem attackierte er in seiner Rede auch den südkoreanischen Präsidenten Yoon Suk Yeol, der einen harten Kurs gegenüber Pjöngjang verfolgt.

Kims Rede fällt in eine Zeit wachsender Unsicherheiten in der Region. Nordkorea hat in diesem Jahr bereits mehrfach atomwaffenfähige Raketen getestet und damit gegen bestehende UN-Resolutionen verstoßen. Wegen seines Atomprogramms ist Pjöngjang harten internationalen Sanktionen unterworfen. Nordkorea wiederum wirft den USA eine feindselige Politik vor.

Zusammen mit seinem Bündnispartner USA will Südkorea in diesem Jahr bei gemeinsamen Militärmanövern auch wieder Geländeübungen aufnehmen. In den vergangenen Jahren hatten beide Länder die Manöver auch aus diplomatischen Gründen reduziert.