Großbritannien hat eine neue Premierministerin

Politik / 05.09.2022 • 22:55 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Liz Truss bei ihrer Rede nach der parteiinternen Wahl. Die jetzige Außenministerin ist immer wieder mit populistischen Parolen aufgefallen.AFP
Liz Truss bei ihrer Rede nach der parteiinternen Wahl. Die jetzige Außenministerin ist immer wieder mit populistischen Parolen aufgefallen.AFP

Liz Truss war bislang Außenministerin im Kabinett Johnson.

London Ihr Vorbild ist Margaret Thatcher. Nun wird die bisherige britische Außenministerin Liz Truss in deren Fußstapfen treten. Am Montag wurde sie in einer parteiinternen Abstimmung der Konservativen als Nachfolgerin von Boris Johnson zur britischen Premierministerin gewählt. Wie erwartet setzte sich die 47-Jährige gegen den früheren Finanzminister Rishi Sunak durch. Truss erhielt 57,4 Prozent der Stimmen, Sunak 42,6 Prozent.

Großbritannien droht Rezession

Wie in Großbritannien üblich, ist Truss als neue Vorsitzende automatisch auch als Regierungschefin gesetzt, da die Konservativen im Unterhaus die Mehrheit haben. Johnson hatte nach einer Reihe von Skandalen auf massiven Druck aus der Öffentlichkeit und der eigenen Partei im Juli seinen Rücktritt erklärt. In ihrer ersten Rede direkt nach ihrer Wahl zur Tory-Vorsitzenden dankte Truss dem Noch-Amtsinhaber für seine Arbeit. Auf Truss warten nun schwierige Aufgaben. Großbritannien droht in eine Rezession zu stürzen. Die Bank von England rechnet für Oktober mit einer Inflation von 13,3 Prozent – dem höchsten Stand seit 42 Jahren. Die Energiepreise für einen Durchschnittshaushalt haben sich zum Vorjahr auf rund 4000 Euro pro Jahr verdreifacht. Die Regierung steht unter Druck, Millionen Menschen mit Finanzhilfen für Heizung und Strom über den Winter zu helfen. Hinzu kommen Unsicherheiten durch den Brexit.

Mit Bekanntgabe des Abstimmungsergebnisses beginnt nun der formelle Prozess der Amtsübergabe. Am Dienstag wird Königin Elizabeth II. laut Plan Truss mit der Bildung einer Regierung beauftragen.

Kurz vor der Ernennung der neuen Premierministerin hatte am Montagabend noch Innenministerin Priti Patel ihr Amt abgegeben.