EU verhängt Sanktionen gegen iranische Sittenpolizei

Politik / 17.10.2022 • 15:10 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
EU verhängt Sanktionen gegen iranische Sittenpolizei

Teheran droht mit “umgehender” Reaktion.

Brüssel Wegen der Gewalt gegen Demonstranten im Iran haben die Außenminister der Europäischen Union Sanktionen gegen die Sittenpolizei und weitere Verantwortliche des Landes beschlossen. Auf der am Montag im Amtsblatt der EU veröffentlichten Sanktionsliste stehen elf Verantwortliche sowie vier Organisationen, darunter neben der Sittenpolizei auch die Cyber-Einheit der Revolutionsgarden. Gegen sie werden Einreiseverbote verhängt, zudem wird ihr Vermögen in der EU eingefroren.

Kurz vor Bekanntwerden der Entscheidung der EU hatte der Iran für den Fall von Sanktionen eine “umgehende” Reaktion angekündigt. Teheran werde “umgehend entsprechend der Entscheidungen und Maßnahmen” der EU-Mitgliedsländer selbst “entscheiden und handeln”, erklärte ein Sprecher des iranischen Außenministeriums am Montag. “Wenn sie neue Sanktionen einleiten, ist diese Aktion definitiv unkonstruktiv und irrational.”

Die EU außerdem sucht nach Beweisen für eine Beteiligung des Irans an Russlands Krieg gegen die Ukraine. Für den Fall, dass der Iran tatsächlich Drohnen an das russische Militär geliefert haben sollte, haben mehrere EU-Außenminister am Montag bereits vor ihrer Sitzung in Luxemburg mit zusätzlichen Sanktionen gedroht. Die Regierung in Teheran bestreitet eine Lieferung von Drohnen an Russland zum Einsatz in der Ukraine. Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) nannte die Drohnen eine Eskalation.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.