Verkehrslösung vor Kiesabbau

Regionalumfrage / 01.11.2019 • 13:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Kopf Kies hatte zum Tag der offenen Tür geladen. Thema war natürlich auch die Verkehrslösung im Zuge des geplanten neuen Abbaugebiets.  EGLE
Kopf Kies hatte zum Tag der offenen Tür geladen. Thema war natürlich auch die Verkehrslösung im Zuge des geplanten neuen Abbaugebiets. EGLE

VN-Regionalumfrage: Zwei Drittel der Teilnehmer wünschen sich Autobahnanschluss im Bereich der Autobahnraststätte Hohenems.

Altach Seit über 70 Jahren baut die Firma Kies Kopf im Betriebsgebiet am Alten Rhein Kies ab und verarbeitet ihn direkt vor Ort in dringend benötigtes Baumaterial. Bei einem Tag der offenen Tür vergangene Woche zeigte Geschäftsführer Franz Kopf den interessierten Besuchern die betrieblichen Abläufe bei der Veredlung der Rohstoffe.

Ein zentraler Aspekt des Tages, der im Übrigen am 9. November wiederholt wird, war die umstrittene Erweiterung des Kiesabbaus im Gebiet zwischen Sauwinkel und Götzner Stall – dazu folgt am 1. Dezember in Altach ja bekanntlich eine Volksabstimmung. Ab dem kommenden Jahr sollen auf einem Grundstück im Besitz der Gemeinde Götzis, das im Altacher Gemeindegebiet liegt, 1,5 Millionen Kubikmeter Kies abgebaut werden. Das neue Abbaugebiet würde für die nächsten 25 Jahre den weiteren Abbau sichern, die geförderte Menge würde sich dabei deutlich erhöhen und damit verbunden auch das Verkehrsaufkommen. Für den Transport wären nämlich 5000 bis 6000 zusätzliche Lkw-Fahrten im Jahr vonnöten. Aus Sicht der Gemeinde wäre das Projekt jedoch ein guter Hebel, der helfen könnte, eine Lösung für eine Anbindung an die Autobahnraststätte Hohenems zu erzielen. Bereits im März wurde bei der Präsentation des neuen Altacher Mobilitätskonzeptes erklärt, dass man diesbezüglich mit der Asfinag und dem Verkehrsministerium in Verhandlungen stehe.

Verkehrlösung wichtig

Diese neue Anbindung an die Rheintalautobahn ist auch eine der Fragen im Rahmen der Regionalumfrage der VN. Dort bezeichnen mehr als zwei Drittel der Teilnehmer diese Anbindung als sehr wichtig, insbesondere um den Schwerverkehr aus den Ortszentren zu bringen. Eine erste Vorentscheidung dazu könnte bereits in Kürze fallen. Die Gemeinde Altach lädt am kommenden Dienstag, dem 5. November, um 19 Uhr zu einer Informationsveranstaltungen ins KOM. Neben wichtigen Daten und Fakten zum geplanten Kiesabbau werden Antragssteller Bernhard Weber und Bürgermeister Gottfried Brändle für Fragen zur Verfügung stehen. Direkt im Anschluss findet die 42. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung statt, wo ein Antrag des Planungsausschusses zu eben diesem Thema beraten und diskutiert wird. Konkret geht es dabei um die Verpflichtung der Gemeindevertretung zum Stopp des Kiesabbaus, sollte bis Ende März 2024 keine Lösung für die Verkehrsführung des Schwerverkehrs gefunden werden. CEG