Neue Linie 93 sorgt für ÖPNV-Schwung im Jagdberg-Gebiet

Regionalumfrage / 21.11.2019 • 10:30 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
MIt einer besseren Anbindung an den ÖPVN-Nabel der Jagdberger, den Bahnhof Frastanz, soll die Problematik gelöst werden. HE

Gewünschte Strecke über den Schwarzen See wird entlastet.

Jagdberg So nah und doch so fern – bereits seit über zehn Jahren wünschen sich die Satteinser bereits eine direkte öffentliche Anbindung an das sieben Kilometer entfernte Rankweil. Bisher vergeblich. „Das Problem ist, dass hier zwei verschiedene Personennahverkehr-Verbände, nämlich jener des Walgaus und jener des Oberen Rheintals, aufeinandertreffen“, informiert der Satteinser Bürgermeister Anton Metzler über die Situation, und weiter: „Die Satteinser und im erweiterten Sinn auch die Jagdberger müssen aktuell zuerst mit dem Bus nach Frastanz fahren, um dann auf den Zug in Richtung Rankweil umzusteigen.“ Hinzu komme, dass aufgrund der Taktung meist nur auf die langsame S-Garnitur gewechselt werden konnte, nicht aber auf den Regionalexpress (REX).

Lösung

Nun konnte vonseiten des ÖPNV Walgau eine praktikable Lösung gefunden werden. Mit dem 15. Dezember, also dem Fahrplanwechsel, wird für die Strecke Nenzing–Schlins–Satteins–Frastanz–Feldkirch zusätzlich zur bestehenden Linie 73 eine neue Linie 93 generiert. „Mit dieser kann der Regionalexpress in Frastanz nun besser erreicht werden“, informiert ÖPNV-Geschäftsführer Gerhard Gmeiner. Somit können die Jagdberger künftig schneller ins Unterland oder in Richtung Bludenz pendeln.

15 Minuten Einsparung

„Das Thema bearbeiten wir bereits seit zweieinhalb Jahren, das ist ein großes Thema im Walgau“, weiß Gmeiner. Mit der neuen Anbindung, die von 9.45 bis 18.45 Uhr und von Montag bis Freitag stündlich von Nenzing abfährt (von Feldkirch jeweils von 8.43 bis 18.43 Uhr stündlich) sollen sich die Jagdberger künftig 15 Minuten Fahrzeit einsparen.

„Mit der Schnellverbindung 93 ist der Druck für eine Verbindung über den Schwarzen See genommen, da man so sogar noch schneller in Rankweil ist“, zeigt sich Gmeiner erfreut. „Damit konnte nun die Anbindung an Rankweil wesentlich verbessert werden“, freut es auch Gemeindechef Metzler.

Gegen die Direktverbindung Satteins–Rankweil mit dem Bus wurden bisher drei Argumente eingebracht: So würde die zusätzliche Buslinie Mehrkosten von 300.000 Euro im Jahr verursachen. Weiters wird argumentiert, dass keine Parallelstrukturen aufgebaut werden sollen.

Auch zeigt der ÖPNV Oberes Rheintal kein großes Interesse an einer Anbindung, weshalb dieser sich hier nicht finanziell beteiligen will. Neben der neuen Linie 93 wurden übrigens auch die Linien 96 und 92 neu ins Leben gerufen. Diese sollen für eine bessere REX-Anbindung in Nenzing (Bludenz–Nüziders–Ludesch-Thüringen–Bludesch–Nenzing) und in Frastanz (Ortsgebiet Frastanz) sorgen.
Regionalumfrage

Der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) war und ist ein großes Thema in der VN-Regionalumfrage, das vielen Lesern am Herzen liegt. So regte ein Leser aus dem Walgau etwa an, dass die Busse nach Feldkirch auch am Abend noch fahren sollten. Eine weitere Person stellte die Überlegung an, dass mit einer besseren Anbindung durch öffentliche Verkehrsmittel auch Großprojekte wie der Stadttunnel eingespart werden könnten.