Thymian, Olivenbäume, Salbei und viel Aussicht

Reise / 29.03.2013 • 12:13 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Helmut beschert seinen Gästen spektakuläre Ausblicke. Foto: srt
Helmut beschert seinen Gästen spektakuläre Ausblicke. Foto: srt

Wandern. Für Helmut, den Wanderführer aus Deutschland, brach mit der Finanzkrise das Geschäft gleich ganz weg. Der braungebrannte Ex-Versicherungsmanager, Ex-Feinkosthändler, Lebenskünstler und Maler versteht die Welt nicht mehr. Lefkas ist schön wie immer, die Menschen sind freundlich wie immer und die Preise niedrig wie selten zuvor. „Für mich ist Lefkas meine Heimat“, erklärt Helmut kategorisch. Als er vor 22 Jahren zum ersten Mal auf die Insel kam, war es Liebe auf den ersten Blick. Der Kauf eines Hauses war dann eine Sache von zehn Minuten – und bis heute hat der 66-jährige, der sich gerne als Lebenskünstler sieht, nichts bereut. Seit zehn Jahren lebt er ständig auf der Insel, seit acht Jahren führt er Touristen auf den schönsten Wanderwegen über die Berge von Lefkas. Dahin, wo sich violette Thymianpolster unter uralten Olivenbäumen breit machen und der wilde Salbei duftet, wo der Blick weit übers Meer und die ionische Inselwelt schweift bis hin nach Zakynthos, das im Meer liegt wie ein schlafender Drache.