Kunst und Kreativität in der Wüste

Reise / 10.02.2017 • 10:10 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Kunst und Kreativität in der Wüste

Dubai entwickelt sich langsam als Reiseziel für Mode-, Kunst- und Designinteressierte.

reise. (srt/Sybille Boolakee) Wenn sich Mitte März gleich mehrere Maseratis, Lamborghinis und Ferraris um einen der begehrten Parkplätze vor dem weitläufigen Luxushotel Madinat Jumeirah in Dubai drängeln – dann ist „Art Dubai“. Die Kunstmesse findet in diesem Jahr vom 15. bis 18. März statt und wird wieder mehr als 25.000 Kunstinteressierte aus aller Welt anziehen. Seit der erstmals 2007 ins Leben gerufenen Messe boomt die Kunst in der Region, und Dubai hat sich im Laufe der Jahre zum wichtigsten Kunsthandelsplatz im Nahen Osten entwickelt. An der diesjährigen „Art Dubai“ nehmen 93 Galerien aus 43 Ländern teil. Unterteilt ist die Kunstmesse in „Art Dubai Contemporary“ und „Art Dubai Modern“. Der größte Ausstellungsbereich ist mit 78 Galerien „Contemporary“. Waren in den Anfangsjahren vor allem Meister aus dem Mittleren Osten gefragt, so kommen inzwischen renommierte Künstler und Galerien auch aus New York, Paris, London, Berlin sowie aus Brasilien und Lateinamerika in die Golfmetropole. Die vielfältigen und kreativen Seiten Dubais lassen sich aber auch bei einem Bummel durch das Trend- und Szeneviertel Al Quoz entdecken. Am Rande der Wüstenstadt, fern der glitzernden Wolkenkratzer und palastähnlichen Shopping-Malls, reihen sich dort triste Lagerhallen mit Wellblechdächern aneinander, mit Autowerkstätten, kleinen Handwerksbetrieben und mehr als 20 Galerien mit spannenden Kunstsammlungen. Al Qouz ist die neue Heimat der jungen, aufstrebenden Kunstszene in Dubai. Vor etwa zehn Jahren haben sich die ersten Künstler dort angesiedelt. Sie lieben bis heute den kulturellen Mix, das kreative Flair – und die günstigen Mieten. Heute schlendern Kunstinteressierte aus der ganzen Welt bei Hitze und Staub durch die mehr als 20 Sammlungen, die nicht nur zeitgenössische Kunst aus dem Mittleren Osten, sondern auch internationale Künstler präsentieren. Hinter schäbigen Metalltüren überraschen Galerien wie Green Art Gallery, The Third Line und das Salsali Private Museum mit spannenden Installationen und Kunstwerken. „Die Besucher sollen sehen, wie kreativ Dubai sein kann“, betont Umer Butt, der Leiter der Galerie Grey Noise.

Das kreative Potenzial der Kunstszene interessiert auch Investoren und so wird entlang der Alserkal Avenue für rund zehn Millionen Euro das Künstlerviertel mit

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.