Das „thüringische Rom“

Reise / 09.06.2017 • 09:14 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Das Ensemble von Dom und Severikirche. Fotos: Shutterstock (5)
Das Ensemble von Dom und Severikirche. Fotos: Shutterstock (5)

Erfurt. Die Hauptstadt Erfurt „liegt am besten Ort. Da muss eine Stadt stehen“, urteilte einst der Reformator Martin Luther.

Die Landeshauptstadt von Thüringen wird durch einen der größten und am besten erhaltenen mittelalterlichen Stadtkerne Deutschlands geprägt, überragt vom Mariendom und der Severikirche.

Das monumentale Ensemble von Dom und Severikirche mit der über 500 Jahre alten Glocke Gloriosa, die Patrizier- und Fachwerkshäuser sowie die vielen Kirchen, die der Stadt den Beinamen das „thüringische Rom“ gaben.