Bergseen im Trentino: Es muss nicht immer der Gardasee sein

07.07.2019 • 07:00 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
SHUTTERSTOCK

Die kleinen Nachbarn des Gardasees haben vielleicht nicht dessen Grandezza, aber sie locken dafür mit viel Charme und Gemütlichkeit 

Trient Die Lage könnte kaum schöner sein. Wie ein Fjord schiebt sich der nördliche Gardasee weit zwischen die Felsmassive von Monte Baldo und Monte Tremalzo. Für Kultur und italienisches Ambiente sorgen die Städtchen Riva, Limone und Malcesine. Surfer und Mountainbiker tummeln sich in Torbole, die Kletterszene tobt sich in Arco aus. Allerdings müssen die Gardasee-Fans ihren geliebten Lago von Mai bis Oktober mit vielen anderen Gästen teilen. Deutlich ruhiger geben sich da die kleineren Nachbarseen in den Trentiner Bergen. Einen Besuch wert sind sie allemal – auch für Bergsportler und Badenixen.

Lago di Ledro

Der Ausblick am Lago di Ledro, elf Kilometer westlich von Riva del Garda, ist grandios: ein kristallklarer Bergsee eingerahmt von Fast-Zweitausendern mit dunklen Wäldern und zackigen Felsgipfeln. Und dieser Traumblick hat sich seit 1927 kaum verändert. Denn seit damals thront das Hotel Lido Ledro wie eine herrschaftliche Villa am Westufer des Ledrosees bei Pieve di Ledro. Das Valle di Ledro ist die ruhige Antwort auf den Trubel zwischen Riva und Torbole. Dabei trennen nur ein fünf Kilometer langer Tunnel und ein paar Kilometer Bergstraße die beiden Welten. „Bei uns ist nur im Juli und August etwas mehr los, weil viele italienische Familien zum Badeurlaub an den Ledrosee kommen. Immerhin liegt die Wassertemperatur dann sogar höher als im nahen Gardasee“, erzählt Stefania vom Tourismusbüro. Neben viel ursprünglicher Natur wartet auch eine Portion Kultur am Ledrosee – ganz alte und eine sehr zeitgenössische. Das Pfahlbauten-Museum am Seeufer in Molina zählt zum Weltkulturerbe der Unesco. Mehr als 4000 Jahre jünger ist „Ledro Land Art“, ein Skulpturen-Wanderweg im Tal von Pur hinter dem Südufer des Sees.

Lago di Tenno

Nur wenige, aber kurvenreiche Autominuten oberhalb des nördlichen Gardaseeufers bettet sich der kleine Tennosee in den Bergwald. Das klare Türkis des Wassers erinnert an die Karibik, nur der Kiesstrand und die Wassertemperatur dürften etwas rauer sein als an den tropischen Gestaden. Im See gibt es eine kleine Insel, die bei niedrigem Wasserstand auch schon mal zu Fuß zu erreichen ist. Nur wenige Gehminuten entfernt liegt Canale di Tenno, ein autofreies Bergdorf, das heute noch so aussieht wie bereits vor Jahrhunderten und zu den schönsten Orten des Trentinos zählt. Und noch etwas Besonderes zeigt sich rund um den Tennosee: Hier befinden sich die nördlichsten Olivenhaine Europas.

Wunderschön gelegen: Das Schloss Toblino am gleichnamigen See nördlich von Riva del Garda. Shutterstock
Wunderschön gelegen: Das Schloss Toblino am gleichnamigen See nördlich von Riva del Garda. Shutterstock

Lago di Toblino

Das Castel Toblino, eine stolze Burg aus dem 16. Jahrhundert, residiert auf einem Felsvorsprung im See und war schon Mittelpunkt vieler Legenden und verbotener Liebschaften – und einer italienischen Fernsehserie. Am frühen Morgen, wenn noch Nebel durch das Schilf wabert, verströmt der Toblinosee, 23 Kilometer nördlich von Riva del Garda, eine ganz besondere Stimmung. Kein Wunder, dass sich an diesem romantischen Ort viele Paare das Jawort geben. Andere Gäste genießen auf der Terrasse des Kastells, das heute ein Restaurant beherbergt, ihren Kaffee oder den beliebten Vin Santo Trentino – und natürlich den Ausblick in die Gardaseeberge.

Lago di Molveno

Der Molvenosee liegt 45 Kilometer nördlich von Riva del Garda und schmiegt sich in 800 Meter Höhe idyllisch zwischen Brenta-Dolomiten und Paganella-Massiv und animiert mit seinem tiefen Blau gleich zum Badestopp – zumindest im Hochsommer. Der fast fünf Kilometer lange und anderthalb Kilometer breite See entstand vor etwa 3000 Jahren, als sich ein wuchtiger Erdrutsch von den Hängen des Monte Dion löste und Bergbäche aufstaute. In Molveno selbst pulsiert das Freizeitleben. Am See versammeln sich die Surfer, durch die autofreien Gassen des Alpendorfes schieben sich die Sightseeing-Spaziergänger, kaufen Speck und Bergkäse oder schlürfen Sprizz und Espresso. Der Tipp für Wasserratten: Der kleine Badesee Laghetto di Nembia direkt am Südende des Molvenosees lockt mit wärmerem Wasser. Armin Herb (SRT)

Trentino

Staat Italien

Lage Das Trentino, amtlich Autonome Provinz Trient, ist eine Provinz im Norden Italiens und der südliche Teil der Region Trentino-Südtirol.

Hauptstadt Trient

Seen Lago di Garda, Lago di Ledro, Lago di Tenno, Lago di Molveno, Lago di Toblino, Lago di Caldonazza und viele mehr.