12.07.2019 • 08:14 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Fuerteventura und besonders der Strand von Sotavento ist das perfekte Ziel für Surfer aller Art. Shutterstock (5)
Fuerteventura und besonders der Strand von Sotavento ist das perfekte Ziel für Surfer aller Art. Shutterstock (5)

die Möwenschreie tönen freundlicher über die wenigen Strandläufer hinweg. Kein Wunder, dass die Insel auch als das Hawaii der Kanaren bezeichnet wird.

Surfen am Strand von Sotavento

Was für die einen der etwas anstrengende Gegenwind beim Strandspaziergang ist, bedeutet für andere das pure Glück: Windsurfer und Kiter können im Süden Fuerteventuras das ablegen, was sonst ihren Alltag bestimmt: Die Jagd nach dem Wind. Denn den gibt’s an der Costa Calma fast immer. Ob auf dem Meer oder in der Lagune – die Bedingungen sind traumhaft für Anfänger und Fortgeschrittene, die an ihren meterhohen Luftsprüngen und Halsen feilen. Zahlreiche Wind- und Kitesurf-Schulen entlang des Strands bieten Kurse auch auf Deutsch an. Die Atmosphäre ist kameradschaftlich und chillig, und wenn man eine Pause einlegt, ist Zeit für einen Kaffee oder ein kaltes Bier, Fachsimpeln mit anderen und den spektakulären Blick auf die Profis, die vielleicht sogar für den Fuerteventura Windsurfing und ­Kitesurfing World Cup trainieren.

Schotterpistentour zum Südzipfel

Die perfekte Kulisse bietet Abenteuerlustigen die Landschaft zwischen Morro Jable und dem Faro del Jandia. Raue Schotterpisten, die sich durch das Jandia-Massiv winden, ab und zu eine Distel oder gar eine Ziege – mehr Abwechslung gibt’s nicht. Der Weg ist nichts für Zartbesaitete. Dafür finden Mountainbiker und Quadfahrer, aber auch energische Wanderer dort ideale Bedingungen für neue Herausforderungen.

Angekommen am Südzipfel der Insel bietet die Natur ein eindrucksvolles Schauspiel der Gewalten: Von zwei Seiten donnern die Atlantikwellen mit aller Gewalt aufeinander, sodass die Gischt meterhoch spritzt. Der Leuchtturm selbst ist nicht spektakulär, aber wer das Einsame, das Schroffe und nicht Alltägliche schätzt, wird den Zauber des Ortes spüren. Ein wunderbarer Ort übrigens für ein Picknick. Oder Heiratsanträge. Wer noch Energie hat, fährt weiter in nordwestlicher Richtung nach Cofete zur geheimnisvollen und mythenumwobenen Villa Winter.