Fuerteventura: Hauptsache entspannt

14.07.2019 • 06:00 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
SHUTTERSTOCK

Endlose Strände und Sonne satt, hohe Wellen und perfekte Windverhältnisse auf Fuerteventura.

Puerto del Rosario Bereits auf dem Weg vom Flughafen zum Hotel entfaltet die malerisch-karge Wüstenlandschaft Fuerteventuras ihre beruhigende Wirkung. Langsam schleicht sich der Eindruck ins Bewusstsein: Es gibt gar nicht so viele Sehenswürdigkeiten, die unbedingt betrachtet werden wollen, auch wenig Quirliges, kaum Lautes und schon gar nichts Grelles. Einfach nur Landschaft, ab und zu eine Palme, mal ein kleines Haus. Ruhe für die Seele. Die kann man baumeln lassen an kilometerlangen Stränden und dabei den Surfern bei ihren spektakulären Sprüngen über den Wellen zuschauen. Hier gibt es noch einige weitere Urlaubstipps.

Familienspaß in Corralejo

Das Wichtigste für Eltern im Urlaub sind Sicherheit und Spaß für die Kleinen. Dafür sorgen die meist flachen, samtigen Strände im Norden der Insel. Die Playas de Corralejo sind ideal für alle, die Strandurlaub, Meer und Wassersport genießen möchten. Wer neugierig geworden ist, was unter der türkisen Oberfläche verborgen ist, geht schnorcheln oder tauchen im kristallklaren Wasser. Abends lockt die Altstadt des ehemaligen Fischerdorfs mit buntem Treiben in den verwinkelten Gassen. Und sollte das Wetter einmal nicht zum Sonnenbaden einladen, fahren Gratisbusse von allen größeren Orten der Insel zum Oasis-Park mit Tiershows, Kamelritten und einem Kinderzoo.

Spaziergänge an der Costa Calma

Zuerst ist es eher ein Gefühl. Irgendetwas ist anders. Aber was? Die kilometerlangen Sandstrände vorbei an sandig-schroffen Buchten und geheimnisvollen Lagunenlandschaften sind frei von Plastikflaschen, Algen und anderem Strandmüll – ein wahres Dünenparadies. Gerade früh am Morgen hat man das Gefühl, alleine auf der Welt zu sein. Graue Reiher staksen ungerührt durch die lila und rosa blühenden Büsche der Lagune und suchen nach kleinen Fischen, und selbst die Möwenschreie tönen freundlicher über die wenigen Strandläufer hinweg. Kein Wunder, dass die Insel auch als das Hawaii der Kanaren bezeichnet wird.

Fuerteventura (besonders der Strand von Sotavento) ist das perfekte Ziel für Surfer aller Art. Shutterstock
Fuerteventura (besonders der Strand von Sotavento) ist das perfekte Ziel für Surfer aller Art. Shutterstock

Surfen am Strand von Sotavento

Was für die einen der etwas anstrengende Gegenwind beim Strandspaziergang ist, bedeutet für andere das pure Glück: Windsurfer und Kiter können im Süden Fuerteventuras das ablegen, was sonst ihren Alltag bestimmt: Die Jagd nach dem Wind. Denn den gibt’s an der Costa Calma fast immer. Ob auf dem Meer oder in der Lagune – die Bedingungen sind traumhaft für Anfänger und Fortgeschrittene, die an ihren meterhohen Luftsprüngen und Halsen feilen. Zahlreiche Wind- und Kitesurf-Schulen entlang des Strands bieten Kurse auch auf Deutsch an. Die Atmosphäre ist kameradschaftlich und chillig, und wenn man eine Pause einlegt, ist Zeit für einen Kaffee oder ein kaltes Bier, Fachsimpeln mit anderen und den spektakulären Blick auf die Profis, die vielleicht sogar für den Fuerteventura Windsurfing und Kitesurfing World Cup trainieren.

Die Insel wurde aufgrund ihrer einzigartigen Landschaft zum Biosphärenreservat erklärt. Shutterstock
Die Insel wurde aufgrund ihrer einzigartigen Landschaft zum Biosphärenreservat erklärt. Shutterstock

Schotterpistentour zum Südzipfel

Die perfekte Kulisse bietet Abenteuerlustigen die Landschaft zwischen Morro Jable und dem Faro del Jandia. Raue Schotterpisten, die sich durch das Jandia-Massiv winden, ab und zu eine Distel oder gar eine Ziege – mehr Abwechslung gibt’s nicht. Der Weg ist nichts für Zartbesaitete. Dafür finden Mountainbiker und Quadfahrer, aber auch energische Wanderer dort ideale Bedingungen für neue Herausforderungen. Angekommen am Südzipfel der Insel bietet die Natur ein eindrucksvolles Schauspiel der Gewalten: Von zwei Seiten donnern die Atlantikwellen mit aller Gewalt aufeinander, so dass die Gischt meterhoch spritzt. Der Leuchtturm selbst ist nicht spektakulär, aber wer das Einsame, das Schroffe und nicht Alltägliche schätzt, wird den Zauber des Ortes spüren. Ein wunderbarer Ort übrigens für ein Picknick. Oder Heiratsanträge. Wer noch Energie hat, fährt weiter in nordwestlicher Richtung nach Cofete zur geheimnisvollen und legendenumwobenen Villa Winter. Sandra Ehegartner (srt)

Fuerteventura

Land Spanien

Inselgruppe Kanarische Inseln

Hauptort Puerto del Rosario (hier befindet sich auch der Flughafen)

Kontinent Die Kanaren gehören geografisch gesehen zu Afrika.

Höchste Erhebung Pico de la Zarza

Einwohner 109.596 (Stand 2013)

Sprache Spanisch