Reisereportage aus Chicago: Kulturstadt am Michigansee

Reise / 17.11.2019 • 08:00 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
SHUTTERSTOCK

Chicago begeistert nicht nur mit seinen Wolkenkratzern, sondern auch mit einer großartigen Museumslandschaft.

Chicago Die „Windy City“ macht ihrem Namen alle Ehre. Unaufhörlich weht eine steife Brise durch Downtown Chicago. Nicht auszudenken, wie es wäre, wenn die vielen Wolkenkratzer nicht als Windfang dienen würden. Immer wieder blitzt die Sonne zwischen den Häuserschluchten durch und lässt die metallene Oberfläche von The Bean („Die Bohne“) strahlend funkeln. Es gibt wohl niemanden, der hier nicht ein Selfie mit der sich in der Oberfläche spiegelnden Skyline macht. Die Bohne, die offiziell „Cloud Gate“ heißt, wurde vom indisch-englischen Künstler Anish Kapoor entworfen und besteht im oberen Teil aus 168 auf Hochglanz polierten Edelstahlplatten. „Würde es für jedes Foto nur einen Dollar geben, wäre Chicago wohl eine der reichsten Städte der Welt“, flachst eine junge Britin, während sie ihr gefühlt 50. Foto von sich und dem berühmten bohnenförmigen Silberling erstellt.

Die Michigan Avenue im Zentrum Chicagos hat viel zu bieten. Shutterstock
Die Michigan Avenue im Zentrum Chicagos hat viel zu bieten. Shutterstock

Die als „Magnificent Mile“ titulierte Prachtstraße Michigan Avenue ist nicht nur die eleganteste Einkaufs-, sondern mit ihren vielen Museen auch wichtigste kulturelle Achse der Millionenstadt am Lake Michigan. Direkt hier befindet sich das American Writer‘s Museum, das sich dem Leben und Werk der namhaftesten US-amerikanischen Schriftsteller widmet. Gleichzeitig können sich Interessierte in der Ausstellung „Mind of a writer“ schrittweise an die Arbeit der Literaten heranführen lassen.

Berühmte Dinosauerier

Auch Sue, der besterhaltene Tyrannosaurus Rex der Welt, ist an der „Magnificent Mile“ zu Hause. Genauer gesagt: im famosen Field Museum of Natural History. Sechs riesige, animierte Panorama-Leinwände dienen dem urzeitlichen Fleischfresser als Hintergrund und lassen die Welt der Dinosaurier auf eindrucksvolle Weise aufleben. Die interaktive Show zeigt den T-Rex unter anderem bei der Jagd und beim Kampf.

Die Nachbarn von Sue sind ebenfalls überaus beachtenswert. Der Bogen spannt sich vom beeindruckenden Shedd Aquarium über das Adler Planetarium bis hin zum renommierten Art Institute of Chicago. Letzteres vereinigt mehr als sage und schreibe 300.000 Kunstwerke aus fünf Jahrtausenden unter seinem Dach. Darunter viel beachtete Meisterwerke wie die Gemälde „American Gothic“ von Grant Woods oder das berühmte „Selbstbildnis“ von Vincent van Gogh.

Der besterhaltene Tyrannosaurus Rex der Welt ist im Field Museum of Natural History zu Hause. Shutterstock
Der besterhaltene Tyrannosaurus Rex der Welt ist im Field Museum of Natural History zu Hause. Shutterstock

Wer der Stadt aus schwindelerregender Höhe aufs Haupt schauen möchte, muss sich entscheiden: Erste Adresse war hier lange der Willis Tower, früher Sears Tower genannt. Der Hochhausgigant war bis zum Jahr 2013 mit 443 Metern das höchste Gebäude der Welt. Nicht weniger lohnend sind die gigantischen Rundumblicke vom 344 Meter hohen Hancock Tower. Im 94. Stock lädt die Galerie „360 Chicago“ zu atemberaubenden An- und Aussichten auf die Stadt und den Lake Michigan ein. Einen besonderen Nervenkitzel verspricht dabei The Tilt. In kippbaren, bodenhohen Fenstern werden Wagemutige in 315 Metern über Normalnull um 30 Grad nach vorne über die Straße gekippt. „Ab 26 Grad Neigung glaubt der Mensch, zu fallen“, weiß Tony Wong, Manager von 360 Chicago, zu berichten, dass es nicht jedermanns Sache ist, die Physik ein wenig auszuschalten.

Beeindruckende Architektur

Chicago ist berühmt für seine Skyline und die beeindruckende Architektur, die von legendären Baumeistern wie Mies van der Rohe und Daniel Burnham geprägt wurde. Wobei Letzterer den ersten Wolkenkratzer der Welt entwarf. Nicht nur von Willis oder Hancock Tower, sondern insbesondere bei einer Bootstour über den Chicago River lässt sich die architektonische Vielfalt in Augenschein nehmen. Zwischen riesigen Wolkenkratzern ducken sich immer wieder kleine Kirchen und schmucke Backsteinbauten. Darunter so markante Stahlbetonriesen wie das Wrigley Building, der neugotische Tribune Tower, The Rookery oder das Harold Washington Library Center. Augenfällig ist auch der 423 Meter hohe Trump Tower, den der heutige US-Präsident bereits lange vor seiner politischen Laufbahn im Herzen der 2,7-Millionen-Metropole hat errichten lassen. Karsten-Thilo Raab (SRT)

Chicago

Bundesstaat Illinois

Einwohner 2,716 Millionen. Chicago ist die drittgrößte Stadt der USA.

Einreise Neben einem gültigen Visum muss vor der Einreise online ein ESTA beantragt werden.

Tipp Ein schöner Blick auf das Häusermeer lässt sich während einer Flusstour inklusive Abendessen werfen.

Der Michigansee ist mit 58 Quadratkilometern größer als die ganze Schweiz. Shutterstock
Der Michigansee ist mit 58 Quadratkilometern größer als die ganze Schweiz. Shutterstock