Reise / 17.01.2020 • 09:22 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
In Sri Lanka kann man überall am Straßenrand köstliche Früchte, wie Ananas, Bananen oder Mangos kaufen. Beate Rhomberg
In Sri Lanka kann man überall am Straßenrand köstliche Früchte, wie Ananas, Bananen oder Mangos kaufen. Beate Rhomberg

scharfen Messer Rindenstücke von den Ästen abgetrennt und an der Sonne getrocknet. Zimt wird von hier aus in alle Welt exportiert, auch nach Übersee. Das meiste übrigens als Rindenstücke und nicht als braunes Gewürzpulver.

Nur ein paar Knatterminuten weiter hält Chanaka in einem Minidschungel mit Palmen und Pfefferbäumen. Dort versteckt sich eine alte Zimtblätterpresse, die von seinen entfernten Verwandten betrieben wird. Öl aus den Blättern des Zimtbaumes wird hier durch Wasserdampfdestillation gewonnen. Mit dem intensiven Zimtölduft in der Nase geht es zu Chanakas buddhistischem Lieblingstempel. Er öffnet den Zugang zu einer weitläufigen Anlage mit altem und neuem Tempel. Den neueren Trakt dominiert eine etwas kitschig geratene riesige Buddhafigur im Schneidersitz, auf Knopfdruck mit Lightshow illuminiert. In einem anderen Gebäude ist das Leben Buddhas wie in einer Galerie auf Bildern dargestellt, in einem Seitentrakt sogar mittels quietschbunter lebensgroßer Figuren.

Abstecher zum Flughundebaum

Chanaka würde gerne mit den Gästen noch seine ganzen Verwandten besuchen, einige Kolonialhäuser ansehen und eine Kokosnuss austrinken. Aber die Zeit rast leider schneller als sein geliebtes Zweitakt-Tuktuk. Ein Ort ist ihm jedoch noch besonders wichtig: der Flughundebaum. Tatsächlich ragt bei Ahungalla ein gewaltiger Baum in die Höhe, in dessen Ästen hunderte Flughunde – eine große Fledermausart – hängen und sich ausruhen für nächtliche Beutezüge.

Auf dem Rückweg durch die Küstenorte ist dann auch wieder Schluss mit der angenehmen Ruhe des Hinterlandes. Lautes Hupen, Motorenlärm, dazu viele Busse, Lkw, Autos, Fahrräder, Kühe und Menschen im wilden Nebeneinander bestimmen die Straßenkulisse und machen das Tuktukfahren wieder zum kleinen Abenteuer. Chanaka hält kurz vor dem Ziel noch schnell an einem etwas versteckten Souvenirladen. Eine kleine Erinnerung an seine Heimatrundtour muss noch sein. Und was gibt es dort Besonderes? Kleine, handgemachte Tuktuks aus Holz.