Reise / 01.04.2022 • 10:40 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Iguanas, die sich in der Sonne aufwärmen und ab und zu Abkühlung im Meer suchen. Wer in der Bucht schnorchelt, kann ab und zu eines der Tiere unter Wasser entdecken. Am Rand der Bucht, zwischen den Mangroven schwimmen hingegen eine Menge junger Riffhaie umher, während am Strand und in den Bäumen die Darwinfinken um die Wette pfeifen. Wir können uns kaum sattsehen. An der Natur, den Tieren und dem türkisblauen Wasser, und trotzdem wollen wir weiter zum nächsten Programmpunkt. Nur wenige Kilometer im Landesinneren leben Dutzende Riesenschildkröten, die gemütlich durch das hohe Gras ziehen und sich vollfressen. „25 Jahre lang leben sie unten an der Küste, wo sie zur Welt kommen. Erst dann werden sie geschlechtsreif und wandern hier hoch, wo auch ihre Vorfahren leben“, erklärt unser Guide. Bis zu 175 Jahre alt können sie dann werden. Ganz schön beeindruckend, den Tieren dabei zuzusehen, wie sie gemächlich durch die Felder ziehen.

Isabela, die Schöne

Unser dritter und letzter Stopp auf Galapagos ist die größte und westlichste der Inseln: Isabela. Trotz ihrer Größe ist sie die am wenigsten besiedelte Insel, und nur ein Bruchteil ihrer Fläche ist für Touristen überhaupt zugänglich. Puerto Villamil heißt der Hauptort, in dem wir uns sofort wohlfühlen. Hier ticken die Uhren etwas anders. Wir treffen kaum auf Touristen, und alles wirkt noch recht verschlafen. Stress scheint es hier jedenfalls keinen zu geben. Ganz anders sieht es unter Wasser aus. Von verschlafen kann hier nicht die Rede sein. Nur wenige Meter vom Hafen entfernt schwimmen Pinguine, Seelöwen, Echsen, Rochen und Schildkröten. Wir wissen gar nicht, wo wir zuerst hinschauen sollen, als wir den Kopf unter Wasser halten, und sind einmal mehr froh, den Aufwand, die Reise selbst zu organisieren, auf uns genommen zu haben. Denn auch wenn eine durchorganisierte Reise mit dem Schiff bestimmt komfortabler ist und zu noch abgelegeneren Plätzen führt, für uns war es eine einzigartige Gelegenheit, das Naturparadies Galapagos hautnah zu erleben.

Die Tierwelt auf den Galapagos ist einzigartig und unglaublich vielfältig. Ganz besonders beeindruckend sind die großen, schwazen Iguanas, die man meist auf Felsen findet.
Die Tierwelt auf den Galapagos ist einzigartig und unglaublich vielfältig. Ganz besonders beeindruckend sind die großen, schwazen Iguanas, die man meist auf Felsen findet.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.