Reise / 02.12.2022 • 11:41 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Amman: Die Relikte der Zitadelle thronen auf dem Jabal Al Qal’a, einem der höchsten Hügel der Stadt. Auf den alten Gemäuern herumklettern ist hier noch erlaubt.Loren Bedeli/Edelweiss
Amman: Die Relikte der Zitadelle thronen auf dem Jabal Al Qal’a, einem der höchsten Hügel der Stadt. Auf den alten Gemäuern herumklettern ist hier noch erlaubt.Loren Bedeli/Edelweiss

von seinen Großeltern übernommen, erzählt Mohammed, als er die Karavane in ruhigem Schritt durch die Wüste führt. Dromedare haben bei den Beduinen einen hohen Stellenwert. Ihre Milch ist kostbar. Heute sind Touristen, für die der Ritt durch die Wüste ein Abenteuer ist, eine zusätzliche Einnahmequelle. Während Amber mich über den Sand trägt, stockt mir beim Anblick der kargen Felsen, die in der Ferne hinter dem morgendlichen Nebel immer klarer zu sehen sind, der Atem. Die Ruhe der Wüste, die Eintönigkeit der Farben und das regelmäßige Grölen der Dromedare lassen einen den Alltag komplett vergessen. Dass ich erst vor zwei Tagen noch in Österreich war – kaum vorstellbar. Viel zu sehr bin ich bereits in die arabische Welt mit all ihren Facetten eingetaucht.

Unterwasserwelt am Roten Meer

Eine weitere dieser Facetten zeigt sich uns schon eine gute Stunde später. Statt auf Dromendaren in der Wüste sitzen wir jetzt bei sommerlichen Temperaturen auf einem Boot vor Akaba am Roten Meer. Yazan war einer der ersten, der Tauchern hier die bezaubernde Unterwasserwelt näherbrachte. Inzwischen hat er sich auch einen Namen als Unterwasserfotograf gemacht. Als er mir seine wunderschönen Bilder zeigt, kann ich es kaum erwarten, endlich mit ihm ins Wasser zu springen und auch die Unterwasserwelt Jordaniens zu erkunden. Was für ein Kontrast zum Kamelritt nur wenige Stunden zuvor. Und als wäre das noch nicht genug, fahren wir am nächsten Tag wieder weiter, Richtung Norden, denn auch wenn unsere Reise diesmal nicht allzu lange ist, ein weiteres Highlight möchten wir auf keinen Fall verpassen: das Tote Meer. Und so lassen wir uns nach einer Schlammpackung gemütlich treiben und genießen abends ein letztes Mal das köstliche Essen, bevor es am nächsten Tag wieder nach Hause geht. Am Flughafen angekommen, schließt Jakob uns noch einmal alle fest in seine Arme und winkt uns hinterher. Die Herzlichkeit der Menschen, die wunderbare Natur und die spannende Geschichte, die das Land zu erzählen hat, werden mir noch lange in Erinnerung bleiben.

Einmaliges Erlebnis: Im Wadi Rum in einem Wüstencamp übernachten.Beate Rhomberg
Einmaliges Erlebnis: Im Wadi Rum in einem Wüstencamp übernachten.Beate Rhomberg
Schnorchelausflug in Akaba, inklusive frisch gegrilltem Fisch.Loren Bedeli/Edelweiss
Schnorchelausflug in Akaba, inklusive frisch gegrilltem Fisch.Loren Bedeli/Edelweiss

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.