Reise / 13.01.2023 • 09:28 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Arterien. Die Idee kommt nicht von ungefähr. Berichtet doch die Legende von der Göttertochter K‘gari, die die Erde so sehr liebte, dass ihr Vater sie in eine Insel verwandelte – mit Seen, durch die sie in den Himmel schauen konnte: Fraser Island, heute K‘gari.

Urtümliche Landschaft

Es ist eine urtümliche Landschaft. Dieser vielfarbige Sand am Rainbow Creek, mal hellgelb, dann wieder ockerfarben, rostrot, nougatbraun oder golden. Der glasklare Lake McKenzie im schneeweißen Sandbett, der durchsichtige Süßwasserbach Eli Creek, der sich aus reinem Quellwasser speist, die dottergelben Sandpyramiden der Pinnacles, auf die uralte Kasuarinen ihre Schatten werfen. Die tückischen grauen Mangrovensümpfe nahe dem Kingfisher Bay Resort, in denen jeder Fehltritt gefährlich ist, weil der dunkle Schlick nur ungern wieder freigibt, was er mit schmatzender Zufriedenheit umschlossen hat. Bei seinen Streifzügen über die Insel hat Peter mit der Kamera all das erforscht, hat Sonnenuntergänge fotografiert und Nebelschwaden, Blumen und Vögel, das malerisch verrostete Schiffswrack der Maheno – eine Welt ohne Menschen. Zum Fotografieren kam der 50-Jährige per Zufall, nachdem er sich schon als Tennislehrer, Barkeeper und Dachdecker durchs Leben geschlagen hatte. Alles begann damit, dass er einen alten Fotoapparat in die Hände bekam. Seither fotografiert er – mit wachsender Leidenschaft und viel Liebe zur Natur getreu seinem tibetischen Wahlspruch: „Wir schützen nur, was wir lieben. Wir lieben nur, was wir verstehen. Wir verstehen nur, was wir studieren.“

Mehr Dingos als Menschen

Es ist eine Liebe, die wenig Raum lässt für andere Leidenschaften. Nicht jeder hält das Leben auf der Insel aus, auf der es mehr Dingos als Menschen gibt. „Man kann halt nicht alles haben“, sagt Peter und grinst verlegen. Er hat sich für Fraser entschieden, hat Grund gekauft und ein Haus gebaut. Eine Galerie plant er dort mit seinen Bildern von der Insel und aus aller Welt. Hin und wieder muss selbst ein Inselliebhaber wie er unter die Menschen.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.