Petra Vigl (47) filmte Einschleichdiebe bei versuchtem Einbruch bei ihrer Mutter.

02.04.2017 • 16:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Feldkirch. Es war am Nachmittag des 27. Juli 2016, als sich die Feldkircherin Petra Vigl in ihrem Garten befand und dabei etwas Ungewöhnliches bemerkte. In Sichtweite befand sich das Haus ihrer 93-jährigen Mutter, das gerade zum Tatort von Einschleichdieben wurde. Tatsächlich versuchten zwei Rumänen, die dortige Terassenschiebetüre zu öffnen. Die Tochter griff sofort ein: „Es war nur eine zufällige Beobachtung“, schilderte sie den VN, „und ich dachte, ich muss diese Männer wegschicken. Also lief ich auf die andere Seite hinüber.“ Vorher hatte sie die Fremden allerdings mit ihrem Handy gefilmt.

Anschließend forderte Petra Vigl die Rumänen zum Verschwinden auf, da sie ansonsten die Polizei rufen würde. Die Einschleichdiebe flüchteten daraufhin, konnten jedoch kurz darauf von Feldkircher Polizeibeamten aufgehalten werden. Obwohl sich die Verdächtigen kurz nach der Tat rasch umgezogen hatten, konnten sie von der Tochter des Opfers eindeutig als Täter identifiziert werden, auch aufgrund der vorliegenden Bildaufnahmen.