Land der 40.000 Briefkästen

Spezial / 19.03.2013 • 22:57 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Nikosia. (VN) Zypern gilt wegen seiner laschen Finanzvorschriften als Zufluchtsort für Steuersünder. Der Bankensektor ist aufgeblasen, über 40.000 Briefkästen sind auf der Insel registriert. Aber es sind nicht nur russische Oligarchen, die ihr Geld dort deponiert haben. Auch österreichische Firmen nutzen die Steuervorteile. Rund 100 Austro-Unternehmen haben einen Sitz in Zypern, die heimischen Direktinvestitionen belaufen sich laut AußenwirtschaftsCenter Athen auf mehr als 3 Milliarden Euro.