Vorhang auf für das größte Unterhaltungsevent der Welt

Spezial / 22.05.2015 • 20:16 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
„The Makemakes“ haben sicherlich Chancen, zu gewinnen. Das Lied ist ein absoluter Ohrwurm. Ich denke, das wird gut ankommen. Ich finde es toll, dass der ESC wieder in Österreich stattfindet. Michael Partel, 61, Bildstein
„The Makemakes“ haben sicherlich Chancen, zu gewinnen. Das Lied ist ein absoluter Ohrwurm. Ich denke, das wird gut ankommen. Ich finde es toll, dass der ESC wieder in Österreich stattfindet.
Michael Partel, 61, Bildstein

Heute, Samstag, wird die neue Song-Contest-Krone vergeben. Top-Favorit ist Schweden.

Wien. Jetzt wird die ganze Welt auf Wien blicken. Mit Millionen von Zuschauern zählt der Eurovision Song Contest zum größten TV-Unterhaltungsevent der Welt. Schon einmal richteten sich die Augen der Song-Contest-Community auf Wien: Dank Udo Jürgens’ Sieg im Jahr 1966 wurde die Bundeshauptstadt ein Jahr später zum Austragungsort des
12. Grand Prix de la Chanson. Der Sieg von Conchita Wurst im vergangenen Jahr in Kopenhagen hat es für Österreich nun ein weiteres Mal möglich gemacht, sich mit der größten Unterhaltungsshow international zu präsentieren.

100 Millionen Zuschauer

Das Mega-Spektakel in Wien werden voraussichtlich 100 Millionen Zuschauer am Fernseher verfolgen. In der Wiener Stadthalle werden 10.000 Fans ihre Lieblings-Interpreten anfeuern und bejubeln. 27 sind es an der Zahl.

Als Top-Favorit gilt der 28-jährige Schwede Måns Zelmerlöw mit „Heroes“. Aber auch das Trio Il Volo aus Italien („Grande Amore“), die Russin Polina Gagarina („A Million Voices“) oder das estländische Duo Elina Borg & Stig Rästa („Goodbye to Yesterday“) liegen weit vorne in der Gunst der Wettbüros. Aber auch um Guy Sebastian aus Australien gibt es einen wahren Hype. Der 33-jährige aus Down Under ist als Ehrengast dabei und liefert eine moderne Popnummer ab. Er selbst ist genauso sympathisch wie seine Millionen Landsleute, die in Australien mitten in der Nacht aufstehen, um den Song Contest zu sehen. Österreichs Vertreter „The Makemakes“ bleiben laut Quoten eher auf den hinteren Rängen. Darüber machen sich die talentierten Musiker aber keine Sorgen. Der Spaß soll im Vordergrund stehen. „Wir sehen das eher gelassen“, sagt das Trio.

Um 21 Uhr geht’s los

Die Wiener Philharmoniker, die Wiener Sängerknaben, der Superar-Chor und Lidia Baich, aber auch Conchita Wurst, Left Boy und das RSO, die alle gemeinsam für die Vielfalt des Kulturlandes Österreich stehen, werden das große Finale am heutigen Samstag pünktlich um 21 Uhr eröffnen. Unter dem Motto „Building Bridges“ soll bereits das Opening in Musik und Inszenierung ein farbenfrohes Zeichen für Respekt, Diversität und ein friedliches Miteinander setzen. Nach den Performances der 27 Finalisten, die jeweils von einer in Österreich gefilmten TV-Postkarte eingeleitet werden, folgt während des Votings ein weiteres Highlight in Rot-Weiß-Rot: der Interval Act von Star-Percussionist Martin Grubinger, der mit 40 Instrumentalmusikern, dem Arnold Schoenberg Chor und den Ebenseer Glöcklern auf der Bühne für Gänsehautstimmung sorgen wird, bevor der Wettkampf um möglichst viele „12 Points“ beginnt.

Es ist schwierig einzuschätzen, ob Österreich Chancen hat. Der Song gefällt mir jedenfalls sehr gut. Ich bin ein absoluter Song-Contest-Fan und bin schon sehr gespannt auf das Finale. Kornelia Ladstätter, 43, Lustenau
Es ist schwierig einzuschätzen, ob Österreich Chancen hat. Der Song gefällt mir jedenfalls sehr gut. Ich bin ein absoluter Song-Contest-Fan und bin schon sehr gespannt auf das Finale. Kornelia
Ladstätter, 43, Lustenau
Österreich wird wohl kein zweites Mal gewinnen. Aber ich lasse mich gerne überraschen. Ich freue mich jedenfalls schon sehr auf das große Finale, das ich vor dem Fernseher verfolgen werde. Franz Djedovic, 42, Dornbirn
Österreich wird wohl kein zweites Mal gewinnen. Aber ich lasse mich gerne überraschen. Ich freue mich jedenfalls schon sehr auf das große Finale, das ich vor dem Fernseher verfolgen werde.
Franz Djedovic, 42, Dornbirn
„The Makemakes“ sind sehr gut, aber ich denke nicht, dass ein Land zwei Mal in Folge gewinnt. Ich fiebere heute in Wien selbst mit und freue mich auf eine spannende Veranstaltung. Teresa Bell, 25, Götzis
„The Makemakes“ sind sehr gut, aber ich denke nicht, dass ein Land zwei Mal in Folge gewinnt. Ich fiebere heute in Wien selbst mit und freue mich auf eine spannende Veranstaltung. Teresa Bell,
25, Götzis
27 Länder haben ein Ticket für das große Song-Contest-Finale in der Wiener Stadthalle gelöst.  Foto: APA
27 Länder haben ein Ticket für das große Song-Contest-Finale in der Wiener Stadthalle gelöst. Foto: APA

Teilnehmer nach Startnummern

1. SLOWENIEN

Maraaya
„Here For You“

2. FRANKREICH

Lisa Angell
„N’oubliez pas“

3. ISRAEL

Nadav Guedj
„Golden Boy“

4. ESTLAND

Elina Born &
Stig Rästa
„Goodbye To
Yesterday“

5. GROSS­BRITANNIEN
Electro Velvet
„Still In Love
With You“

6. ARMENIEN
Genealogy
„Face The Shadow“

7. LITAUEN
Monika Linkyte & Vaidas
„This Time“

8. SERBIEN
Bojana Stamenov
„Beauty Never Lies“

9. NORWEGEN
Mörland &
Debrah Scarlett
„A Monster like Me“

10. SCHWEDEN
Mans Zelmerlöw
„Heroes“

11. ZYPERN
John Karayiannis
„One Thing I Should Have Done“

12. AUSTRALIEN
Guy Sebastian
„Tonight Again“

13. BELGIEN
Loïc Nottet
„Rhythm Inside“

14. ÖSTERREICH
The Makemakes
„I Am Yours“

15. GRIECHENLAND
Maria Elena Kiriakou
„One Last Breath“

16. MONTENEGRO
Knez
„Adio“

17. DEUTSCHLAND
Ann Sophie
„Black Smoke“

18. POLEN
Monika Kuszynska
„In The Name Of Love“

19. LETTLAND
Aminata Savadogo
„Love Injected“

20. RUMÄNIEN
Voltaj
„De la capat“

21. SPANIEN
Edurne
„Amanecer“

22. UNGARN
Boggie
„Wars For Nothing“

23. GEORGIEN
Nina Sublatti
„Warrior“

24. ASER­BAIDSCHAN
Elnur Hüseynov
„Hour Of The Wolf“

25. RUSSLAND
Polina Gagarina
„A Million Voices“

26. ALBANIEN
Elhaida Dani
„I’m Alive“

27. ITALIEN
Il Volo
„Grande amore“