Vom richtigen Umgang mit Tieren

Spezial / 02.10.2015 • 19:28 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Tierschutz wird im Kindergarten Hard groß geschrieben. Dort beschäftigen sich die Kleinsten intensiv mit verschiedenen Tierarten.
Tierschutz wird im Kindergarten Hard groß geschrieben. Dort beschäftigen sich die Kleinsten intensiv mit verschiedenen Tierarten.

Eine Harder Kindergartengruppe beschäftigt sich intensiv mit Tierschutz – jeden Tag.

Hard. (VN-ram) Bei der „Gelben Smileygruppe“ des Kindergartens Kunterbunt am See in Hard herrscht Aufregung. Pädagogin Bettina Beeler (30) hat ihre beiden Schildkröten mitgebracht. Ihre Schützlinge drängen sich um sie – jedes Kind möchte einen Blick auf „Avocado“ und „Chili“ erhaschen. Behutsam erklärt Beeler den Umgang mit den kleinen Reptilien, die Kinder spitzen aufmerksam die Ohren. Solche Situationen sind bei den „Gelben Smileys“ keine Seltenheit.

Pädagogikkonzept

Gemeinsam mit ihren Kindergartenassistentinnen Andrea Oswald und Manuela Hölzls­auer baut Beeler Tierschutz, Tierhaltung und das richtige Verhalten gegenüber Tieren in die Kinderfrüherziehung ein. „Im Kindergarten fängt das Bewusstsein dafür an“, ist Beeler überzeugt. Um dieses bei ihren 21 Schützlingen im Alter zwischen drei und sechs Jahren zu wecken, nutzt die 30-Jährige das Konzept der in Italien entwickelten Reggio-Pädagogik.

„Wir beobachten die Kinder und schauen, für welches Thema sie sich gerade interessieren“, erklärt die 30-Jährige ihre Vorgangsweise. Wenn sich die Spiele der Kleinen etwa um eine bestimmte Tierart, beispielsweise Schildkröten, drehen, notieren sich das die Pädagogen. In weiterer Folge findet eine Kinderkonferenz statt, bei der die Kinder über diese Tierart diskutieren. Aufkommende Fragen werden dann nicht von den Pädagoginnen beantwortet – vielmehr werden die Antworten gemeinsam entdeckt, sei es bei Ausflügen in die Bücherei, durch umfassendes Anschauungsmaterial oder mit der Hilfe von Spielen, sowie vielen weiteren spannenden Aktivitäten. Im Fall der Schildkröten hat Beeler – selbst Tierfreundin mit vielen Haustieren zu Hause – kurzerhand „Avocado“ und „Chili“ mitgebracht.

„Uns geht das Herz auf“

In den letzten Jahren fanden bei den „Gelben Smileys“ schon Besuche im Tierheim, diverse Vorträge, eine Lerneinheit zum Umgang mit Hunden und sogar ein Ausflug zu einem Reiterhof auf dem Programm. „Am Sankt-Martins-Tag haben wir einen Stall besucht und uns Pferde angesehen. Den Kindern hat das wahnsinnig gefallen und auch uns geht in solchen Situationen das Herz auf“, schwärmt Beeler. Besonders freut die Pädagogin, dass die Kindergartengruppe bei ihren Aktionen intensiv von Tierschutzvereinen unterstützt wird.

Dass sich die Kleinen gerne mit Tieren beschäftigen, ist spürbar. Lebhaft erzählen sie von ihren Lieblingstieren. „Ich mag Hunde am liebsten und liebe es, mit ihnen Gassi zu gehen“, sagt etwa die fünfjährige Mia. „Dabei habe ich gar keine Angst.“

Auch die tägliche Fütterung der Fische in den beiden kindergarteneigenen Aquarien steht bei Mia hoch im Kurs. Der gleichaltrige Nimrod meldet sich ebenfalls zu Wort. „Ich finde Löwen toll“, erzählt er. „Wenn der Löwe brüllt, ist er der König des Dschungels.“

Die tägliche Fütterung der Fische steht bei der „Gelben Smileygruppe“ hoch im Kurs.  Fotos: J. Fink
Die tägliche Fütterung der Fische steht bei der „Gelben Smileygruppe“ hoch im Kurs. Fotos: J. Fink