Natascha Kampusch liest in Mäder

Spezial / 22.08.2016 • 19:25 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Mäder. In ihrem zweiten Buch „Zehn Jahre Freiheit“ beschreibt Natascha Kampusch die vergangenen zehn Jahre mit den „neuen Mauern“, die sich in der Freiheit gebildet haben, wie sie sich von Anfang an von Medienberatern, Psychologen oder Anwälten okkupiert erlebte. Die von ihr beschriebene Freiheit beginnt damit, dass sie bereits Stunden nach ihrer Selbstbefreiung aus dem Haus im niederösterreichischen Strasshof schon auf der Polizeiinspektion Deutsch-Wagram mit der Journaille konfrontiert wird. „Jeder Journalist, jede Person auf der Straße wusste subjektiv besser über mich und meine Lebensgeschichte Bescheid als ich selbst“, führt die heute 28-Jährige aus.

Am 8. September 2016 liest Natascha Kampusch im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Mäder trifft…“ aus ihrem neuen Buch. Anschließend bittet Dorit Wilhelm die Autorin zu einem Gespräch. Karten gibt’s bei allen Ländle-Ticket-

Vorverkaufsstel-

len und an der Abendkasse.

„Mäder trifft . . . Natascha Kampusch“: Donnerstag, 8. September 2016, 19.30 Uhr, J.J.Ender Saal, Mäder, Eintritt: 5 Euro.