Klavierspielen

Spezial / 22.04.2022 • 13:26 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Beeinträchtigung Ist Klavierspielen ortsüblich, kann es außerhalb der Ruhezeiten nur schwer untersagt werden. Was ist jedoch bei Ortsunüblichkeit?

Eine neue Entscheidung des OGH bringt etwas Klarheit. Trotz Ortsunüblichkeit kann nach Ansicht der Vorinstanz Klavierüben (mit Finger- und Tonleiterübungen sowie Wiederholungen) bis zu einer Dauer von sechs Stunden pro Tag außerhalb der Ruhezeiten mangels wesentlicher Beeinträchtigung des Nachbarn nicht gemäß § 364 Abs 2 ABGB untersagt werden, wenn der Geräuschpegel in der Nachbarwohnung dadurch nur in geringem Maß erhöht wird.

Im entschiedenen Fall kam es zu einer Erhöhung des gemittelten Dauerschallpegels um weniger als 10 dB). Diese Beurteilung sah der OGH als vertretbar an.