Nach historischer WM gibt es zwei Rücktritte

Sport / 05.11.2012 • 19:59 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Nadine Gasser (l.) und Darinka Puhr (r.) nach der Überreichung der WM-Bronzemedaille mit Trainerin Sonja Gasser. Fotos: schnetzer
Nadine Gasser (l.) und Darinka Puhr (r.) nach der Überreichung der WM-Bronzemedaille mit Trainerin Sonja Gasser. Fotos: schnetzer

Die WM-Dritten Puhr/Gasser und die Brüder Allgäuer beenden ihre aktiven Karrieren.

Hallenradsport. Vier Medaillen bei einer Weltmeisterschaft – so viel wie noch nie zuvor in der Geschichte. Lediglich die erhoffte Goldene bei den Radballern fehlte Vorarlbergs Hallenradsportlern am Ende der Titelkämpfe in Aschaffenburg in der Statistik. Dabei schien nach der Vorrunde alles perfekt für die Titelverteidiger Patrick Schnetzer und Dietmar Schneider. Mit vier Siegen und einer für die Tabelle bedeutungslosen Niederlage wurde die Vorrunde auf Rang eins abgeschlossen. Als man dann das Halbfinale gegen die Schweiz mit 6:3 für sich entschied, deutete alles auf eine Titelverteidigung hin. Doch die Eidgenossen kämpften sich in der im Doppel-K.-o.-Modus durchgeführten Finalrunde zurück und schnappten mit einem 4:3-Finalerfolg dem Höchster Duo die Goldmedaille weg. Die Entscheidung, ob der 19-jährige Schnetzer und sein um 18 Jahre älterer Partner ihre Karriere gemeinsam fortsetzen werden, soll am Jahresende fallen. Zuvor wollen sich die Höchster noch beim Weltcupfinale am 8. Dezember in Sangerhausen schadlos halten und nach 2002 und 2005 zum dritten Mal die höchste Auszeichung im Vereins-Radball nach Höchst holen.

Zwei Zweier hören auf

Fix dagegen ist, dass für zwei Ländle-Zweier die Titelkämpfe in Aschaffenburg die letzten internationalen Auftritte waren. Die WM-Dritten Darinka Puhr/Nadine Gasser vom RC Meiningen beenden aufgrund beruflicher Veränderungen von Puhr ihre aktive Karriere. Gleiches trifft auf ihre Klubkollegen zu, die Brüder Fabian und Joachim Allgäuer. Da Fabian im Jänner zum Bundesheer einrückt und anschließend sein Studium in Wien beginnt, war der vierte Platz in Deutschland der letzte Bewerb. Höhepunkt der 19 und 22 Jahre alten Meininger war der Gewinn der Bronzemedaille bei der Heim-WM 2008 in Dornbirn.

Allerdings muss man sich keine Sorgen machen, dass einer der erfolgreichsten Fachverbände in Zukunft bei Championaten keine Medaillen mehr holen wird. Mit der WM-Dritten Adriana Mathis (18), Melanie Mörth (22), dem Zweier Katharina Kühne (16) und Nadine Mörth (17), Marcel Schnetzer (16) und der diesmal noch nicht startberechtigten Jana Latzer (14) steht die nächste Generation bereits „ante portas“. Wie schnell es geht, zeigte das Quartett Nina Klammsteiner (18), Elise Klammsteiner (15), Marion Müller (16) und Anna Pircher (15) vom RC Gisingen, die sich bei ihrem WM-Debüt Bronze im Vierer holten.

Nicht zu vergessen natürlich Denise Boller. Nach der Geburt von Töchterchen Josefin Anfang Oktober hat die 30-Jährige bei einer Stippvisite bei der WM in Aschaffenburg erklärt, ihre Karriere fortsetzen zu wollen. Boller holte 2010 WM-Gold und gewann 2009 und 2005 jeweils Bronze.

Denise Boller will nach der Babypause ihre Karriere fortsetzen.
Denise Boller will nach der Babypause ihre Karriere fortsetzen.

Hallenradsport

Vorarlberger Medaillengewinne bei Weltmeisterschaften

Gold Silber Bronze Ges.

Kunstrad, Frauen-Einer 3 2 6 11

Kunstrad, Männer-Einer – – 4 4

Kunstrad, Frauen-Zweier 3 7 6 16

Kunstrad, Männer-Zweier – 1 13 14

Kunstrad, Vierer 1 4 4 9

Radball 1 6 13 20

Medaillenstatistik Vereine Gold Silber Bronze Ges.

ARBÖ RC 11er Meiningen 4 6 13 23

RC böhler Gisingen 2 2 3 7

ÖAMTC RC Mazda Hagspiel Höchst 1 5 11 17

ÖAMTC RV Hohenems 1 4 3 8

ÖAMTC RC Röthis – 1 7 8

ÖAMTC RC Altenstadt – 1 4 5

Union RV Dornbirn – 1 1 2

ÖAMTC RV Sulz – – 3 3

RV Rheindorf Lustenau – – 1 1

Gesamt 8 20 46 74