Lucas Auer sah in Macao die Zielflagge nicht

Sport / 18.11.2012 • 22:14 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

motorsport. Kein Erfolgserlebnis konnte der junge Tiroler Lucas Auer beim Formel-3-Grand-Prix in Macao für sich verbuchen. Am berüchtigten Stadtkurs, der am Donnerstag und Freitag zwei Todesopfer gefordert hatte, kam der 18-jährige Neffe von Gerhard Berger nicht ins Ziel. Der Sieg ging an den Portugiesen Antonio da Costa.

Im Motorradrennen landete Kawasaki-Pilot Horst Saiger aus der Steiermark auf Platz fünf. Den Sieg holte sich bereits zum achten Mal der Brite Michael Rutter (Honda). In den beiden Tourenwagenrennen feierten der Schweizer Alain Menu sowie Yvan Muller aus Frankreich Erfolge, der WM-Gesamtsieg ging aber an den Briten Robert Huff.