Abenteuerliches Rennen und Platz zwei für Beat Juen

Sport / 23.12.2012 • 22:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die KTM von Beat Juen lief perfekt – der Lauteracher fuhr bei der 24-Stunden-Rallye in Griechenland auf Platz zwei. Fotos: Privat
Die KTM von Beat Juen lief perfekt – der Lauteracher fuhr bei der 24-Stunden-Rallye in Griechenland auf Platz zwei. Fotos: Privat

Der Lauteracher schließt sein Rallye-Jahr mit starker Vorstellung in Griechenland ab.

Rallye. „1000 km an einem Tag, davon 870 gegen die Uhr, sind ein Wahnsinn“, sprudelte es aus Beat Juen nach „getaner Arbeit“ nur so heraus. Der Lauteracher durfte auch zufrieden sein, stand er zum Abschluss seiner Rallye-Raid-Saison doch gleich zwei Mal auf dem Stockerl. Mit seiner KTM 530 EXC gewann der 43-jährige bei der 24-Stunden-Rallye- Raid von Griechenland die Kategorie über 500 cm3 und belegte in der Motorradwertung gesamt den zweiten Rang.

Vor allem die dritte Sonderprüfung über 280 km mit Start um 22.30 Uhr verlangte Fahrern und Material alles ab. „Das Fahren bei Nacht ist jedes Mal wieder eine große Herausforderung. Wichtig ist vor allem, den Rennbetrieb von Tag auf Nacht perfekt einzustellen“, so Juen. Um 2.30 Uhr war dann Zieleinlauf. Und auf die Fahrer wartete eine dreistündige Pause, ehe es um 5.30 Uhr weiterging. Nach einer Rennzeit von 15 Stunden und 30 Minuten erreichte Juen dann das Ziel in Athen, gut sieben Minuten hinter dem griechischen Sieger Dimitris Athanasoulopoulos.

Kurze Pause für Juen (l.) und Co.
Kurze Pause für Juen (l.) und Co.