Lionel Messi wird zum Abo-Weltfußballer

Sport / 07.01.2013 • 21:24 Uhr / 4 Minuten Lesezeit

Vierter Titel für Barcelona-Star in Serie ist Rekord – Del Bosque Welt-Trainer.

fußball. Lionel Messi ist im Fußball weiter das Maß aller Dinge. Mit dem vierten Titel als Weltfußballer des Jahres überholte der Argentinier Legenden wie Ronaldo und Zidane. Seine Konkurrenten wie Cristiano Ronaldo können nur neidvoll den Hut ziehen.

Lionel Messi – wer sonst! Der Wunderknabe vom FC Barcelona ist zum vierten Mal in Serie zum Weltfußballer des Jahres gewählt worden und hat somit in seiner atemberaubenden Karriere eine weitere Bestmarke erreicht. Der Argentinier setzte sich bei der glamourösen FIFA-Wahl in Zürich wie erwartet gegen Cristiano Ronaldo von Real Madrid und seinem Vereinskollegen Andres Iniesta durch. Mit dem nächsten Gewinn des Ballon d‘Or überholte der 25-Jährige die Dreifachsieger Ronaldo (1996, 1997, 2002) und Zinedine Zidane (1998, 2000, 2003).

In einer grauen Kapuzenstrickjacke hatte Messi bei einer FIFA-Pressekonferenz noch Kinderfragen beantwortet. „Wichtig war für mich immer, dass ich mit dem Ball spielen wollte“, berichtete er aus seiner Jugend. Und daran hat sich bis heute nichts geändert.

Wambach siegt bei den Frauen

Wie 2010 holte Messi die begehrte Auszeichnung ohne den Gewinn eines internationalen Titels mit Barca oder Argentinien. Seine persönlichen Leistungen waren stark genug. Die Rekordmarke von 91 Toren für seinen Verein im Kalenderjahr und 14 Tore in der Champions-League-Saison 2011/12 legitimieren ihn zweifelsfrei als besten Fußballer des Planeten. „Ich glaube nicht, dass es mein bestes Jahr war“, sagte Messi kurz vor der Gala im Kongresshaus am Zürichsee. „Es ist ein Jahr, in dem wir viel geleistet haben, es ist ein weiteres erfolgreiches Jahr“, sagte er. Bei den Frauen setzte sich Abby Wambach aus den USA als beste Spielerin gegen ihre Teamkollegin Alex Morgan und die Brasilianerin Marta durch. Vicente del Bosque wurde zum Fußball-Welttrainer des Jahres 2012 gewählt.

Fußball

Die bisherigen Weltfußballer des Jahres der FIFA seit Einführung der Wahl 1991.

2010 wurde die Wahl erstmals in Ko­operation mit dem Fachmagazin „France Football“ durchgeführt, das seit 1956 den „Goldenen Ball“ vergibt.

1991: Lothar Matthäus (GER)

1992: Marco van Basten (NED)

1993: Roberto Baggio (ITA)

1994: Romario (BRA)

1995: George Weah (LBR)

1996: Ronaldo (BRA)

1997: Ronaldo (BRA)

1998: Zinedine Zidane (FRA)

1999: Rivaldo (BRA)

2000: Zinedine Zidane (FRA)

2001: Luis Figo (POR)

2002: Ronaldo (BRA)

2003: Zinedine Zidane (FRA)

2004: Ronaldinho (BRA)

2005: Ronaldinho (BRA)

2006: Fabio Cannavaro (ITA)

2007: Kaka (BRA)

2008: Cristiano Ronaldo (POR)

2009: Lionel Messi (ARG)

2010: Lionel Messi (ARG)

2011: Lionel Messi (ARG)

2012: Lionel Messi (ARG)

Weltfußballerinnen des Jahres seit 2001

2001: Mia Hamm (USA)

2002: Mia Hamm (USA)

2003: Birgit Prinz (GER)

2004: Birgit Prinz (GER)

2005: Birgit Prinz (GER)

2006: Marta (BRA)

2007: Marta (BRA)

2008: Marta (BRA)

2009: Marta (BRA)

2010: Marta (BRA)

2011: Homare Sawa (JPN)

2012: Abby Wambach (USA)

Welt-Trainer der Männer

2010: Jose Mourinho (Portugal/Inter Mailand-Real Madrid)

2011: Josep Guardiola (Spanien/FC Barcelona)

2012: Vicente del Bosque (Spanien/ Nationalmannschaft Spanien)

Welt-Trainer der Frauen

2010: Silvia Neid (Deutschland/ Bundestrainerin)

2011: Norio Sasaki (Japan)

2012: Pia Sundhage (Schweden/ Nationaltrainerin USA)