Vanessa Mae „geigt“ mit Hilfe aus dem Ländle im Skirennsport

Sport / 07.01.2013 • 22:18 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Von der Bühne auf die Piste: Vanessa Mae arbeitet ernsthaft an einer Karriere im Skirennsport.Foto: reuters
Von der Bühne auf die Piste: Vanessa Mae arbeitet ernsthaft an einer Karriere im Skirennsport.
Foto: reuters

Star-Musikerin will sich für die Winterspiele qualifizieren, Hubert Immler hilft ihr dabei.

ski alpin. Skifahren statt Geige spielen. Vanessa Mae entschied sich vor zwei Jahren, künstlerisch kürzer zu treten – um ein sportliches Ziel zu verfolgen. Die attraktive 34-Jährige möchte als erste Thailänderin bei Winterspielen an den Start gehen – und zwar bei den Skibewerben im nächsten Jahr in Sotschi. Hubert Immler (50) trägt dafür Sorge, dass die Künstlerin auch auf der Skipiste „aufgeigt“. Der Chef der Schuhabteilung bei Skihersteller Head kennt das Geigen-Wunderkind seit fast zwei Jahren: „Unser Marketingchef Rene Harrer hat mir Vanessa Mae sozusagen vermittelt. Ich war sehr überrascht von ihrer Einstellung, sie betreibt das Projekt mit aller Ernsthaftigkeit. Das gefällt mir, da mache ich gerne mit.“

Skifahren kommt vor der Musik

Der Skisport hat Vanessa Mae so fasziniert, dass sie sich 2009 in Zermatt ein Haus zugelegt hat. Wann immer es geht steht sie auf den Skiern, im Sommer ist sie auf dem Gletscher unterwegs. „Sie würde am liebsten jeden Tag trainieren“, erzählt Immler. „Und sie fährt auch wirklich sehr gut“, befindet der Bregenzerwälder. „Man muss Vanessa sogar einbremsen. Sie meint, 150 Tage und mehr trainieren zu müssen. Und hat auch ihre Konzertauftritte reduziert, um noch mehr Ski fahren zu können.“

Immler würde es allerdings lieber sehen, wenn beim Training mehr auf Qualität, statt auf Quantität geachtet würde. Geplant ist, dass ein Trainer aus Norwegen Mae in den nächsten Monaten für ihr Olympia-Abenteuer fit macht. Was der 50-Millionen-Euro schweren Virtuosin aber noch fehle, sind Rennein­sätze. Immler: „Vanessa will sich die Basis für die Qualifikation bei FIS-Rennen im Sommer in Südamerika schaffen.“

Immler wird Mae am Wochenende in Adelboden treffen. „Sie hat mir ein SMS geschickt, dass sie beim Herrenrennen zusehen wird.“ Der gebürtige Alberschwender nimmt ein neues Paar Schuhe für seinen Schützling ins Gepäck: „Ich habe ihr jetzt einen etwas weicheren Schuh gebaut. Sie tüftelt beim Material, ist aber nicht anspruchsvoll. Im Gegenteil: Sie fährt, was man ihr hinstellt.“ ##HeimoKofler##

Größe 36 muss es sein – Head-Schuhspezialist Hubert Immler bastelt an den Skischuhen für Stargeigerin Vanessa Mae. Foto: hofmeister
Größe 36 muss es sein – Head-Schuhspezialist Hubert Immler bastelt an den Skischuhen für Stargeigerin Vanessa Mae. Foto: hofmeister