Österreich ging bei der WM wie 2012 leer aus

Sport / 17.02.2013 • 20:19 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Norwegens Tarjei Bö auf dem Weg zur Goldmedaille im 15 km Massenstart der Herren. Foto: reuters
Norwegens Tarjei Bö auf dem Weg zur Goldmedaille im 15 km Massenstart der Herren. Foto: reuters

Landertinger nach starkem Massenstart-Rennen Sechster.

biathlon-wm. Die österreichischen Biathleten reisen zum zweiten Mal in Folge ohne Medaille von der WM heim. Ex-Weltmeister Dominik Landertinger belegte im abschließenden Massenstart-Bewerb der Titelkämpfe in Nove Mesto nach starker Leistung Rang sechs, Simon Eder wurde 18.

Gold holte sich der fehlerfreie Norweger Tarjei Bö vor dem Russen Anton Schipulin (+3,7 Sek./1 Strafrunde) und seinem bereits vierfach vergoldeten Landsmann Emil Hegle Svendsen (7,4/1). Damit blieb Svendsen zwar der rekordträchtige fünfte Titel wie bereits zuvor seiner Landsfrau Tora Berger verwehrt, Norwegen schloss die WM mit achtmal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze als überragende Nation aber standesgemäß ab. Landertinger, der 2009 im Massenstart WM-Gold geholt hatte, hielt sich mit einem Schießfehler bis zum Schluss im Medaillenkampf. Den Rückstand wegen einer Strafrunde nach dem dritten Schießen konnte er aber nicht mehr gutmachen. Der 24-Jährige kam schließlich 16,7 Sekunden hinter Bö bzw. 9,3 hinter dem Bronzeplatz ins Ziel der neuerlich mit 27.000 Zuschauern ausverkauften Vysocina-Arena.

„Das war eine super Leistung, fast perfekt. Da vorne sind einfach so viele gute Leute, deshalb haben am Ende wieder ein paar Sekunden gefehlt“, meinte Landertinger, der in der Verfolgung Fünfter geworden war. Die zwei Top-Sechs-Ergebnisse von Landertinger und der fünfte Platz der Staffel waren die besten ÖSV-Ergebnisse der von insgesamt 191.500 Fans besuchten ersten Titelkämpfe im tschechischen Hochland.

Vier WM-Titel: Tora Berger. Foto: epa
Vier WM-Titel: Tora Berger. Foto: epa
Österreichs Herrenstaffel v. l.: Simon Eder, Daniel Mesotitsch, Christoph Sumann und Dominik Landertinger. Foto: gepa
Österreichs Herrenstaffel v. l.: Simon Eder, Daniel Mesotitsch, Christoph Sumann und Dominik Landertinger. Foto: gepa

Biathlon

Weltmeisterschaften in Nove Mesto/Tschechien

Massenstart, Herren (15 km)

1. Tarjei Bö (NOR) 36:15,8 Minuten (0 Strafrunden)

2. Anton Schipulin (RUS) 3,7 Sekunden zurück (1)

3. Emil Hegle Svendsen (NOR) 7,4 (1)

4. Ondrej Moravec (CZE) 10,4 (1)

5. Erik Lesser (GER) 12,8 (1)

6. Dominik Landertinger (AUT) 16,7 (1)

7. Jean Guillaume Beatrix (FRA) 19,6 (2)

8. Björn Ferry (SWE) 22,5 (0)

9. Simon Fourcade (FRA) 36,3 (2)

10. Martin Fourcade (FRA) 36,8 (2)

18. Simon Eder (AUT) 1:32,6 (2)

Massenstart, Damen (12,5 km)

1. Darja Domratschewa (BLR) 35:54,5 Min. (2 Schießfehler)

2. Tora Berger (NOR) 8,7 zurück (2)

3. Monika Hojnisz (POL) 27,6 (1)

4. Wita Semerenko (UKR) 46,6 (2)

5. Olga Saizewa (RUS) 52,1 (2)

6. Miriam Gössner (GER) 52,1 (4)

Keine Österreicherin am Start.

Weltcup-Wertung nach 18 von 26 Rennen: 1. Berger 889, 2. Domratschewa 606,
3. Andrea Henkel (GER) 600, 4. Olena Pidgruschna (UKR) 591, 5. Kaisa Mäkäräinen (FIN) 586, 6. Gössner 573. Weiter: 41. Iris Schwabl (AUT) 91, 72. Romana Schrempf (AUT) 13

4 mal 7,5 km Staffelbewerb der Herren

1. Norwegen 1:15:39,0 Stunden (0 Strafrunden + 5 mal Nachladen)

(Ole Einar Bjørndalen, Henrik L‘Abbe-Lund, Tarjei Bö, Emil Hegle Svendsen)

2. Frankreich 1:12,8 Minuten zurück (0+7)

(Simon Fourcade, Jean Guillaume Beatrix, Alexis Boeuf, Martin Fourcade)

3. Deutschland 1:18,5 (2+3)

(Simon Schempp, Andreas Birnbacher, Arnd Peiffer, Erik Lesser)

4. Russland 1:24,1 (2+7)

(Anton Schipulin, Jewgenij Ustjugow, Jewgenij Garanitschew, Dmitri Malyschko)

5. Österreich 1:38,9 (0+5)

(Simon Eder, Daniel Mesotitsch, Christoph Sumann, Dominik Landertinger)

6. Tschechien 2:50,1 (0+9)

Die erfolgreichsten Herren bei Biathlon-Weltmeisterschaften

Gold Silber Bronze Gesamt

Ole Einar Bjørndalen (NOR)* 19 11 9 39

Frank Luck (GER) 11 5 4 20

Emil Hegle Svendsen (NOR)* 11 4 2 17

Alexander Tichonow (UdSSR) 11 4 2 17

Ricco Groß (GER) 9 5 6 20

Frank Ullrich (GER) 9 4 1 14

Raphael Poiree (FRA) 8 3 7 18

*= noch aktiv