100 gehen an ihre Grenzen

Sport / 08.03.2013 • 22:08 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Das Diabolo Race am Golm fordert die Skibergsteiger heraus.

skibergsteigen. (VN-akp) Anlässlich der fünften Austragung darf sich das Diabolo Race am Golm bereits über Kultstatus freuen, und mit 100 gemeldeten Athleten gibt es einen neuen Teilnehmer­rekord. Beim Wettkampf über sieben Kilometer und 890 Höhenmeter über den Diabolo Track mit 70 Prozent Steigung müssen die Skibergsteiger am Sonntag an ihre Grenzen gehen. Das lockt die internationale Konkurrenz ins Ländle. Vorjahressieger Ivo Zulian aus Italien tritt zur Titelverteidigung an, der mehrfache Schweizer Meister Alex Hug will ihm den Triumph aber streitig machen. Das Ländle-Aufgebot beim „Teufelsrennen“ führen der frisch gekürte Landesmeister Johannes Graf, Patrick Innerhofer und Martin Hämmerle an. Bei den Damen trifft Landesmeisterin Michaela Feurle auf die Italienerin Andrea Innerhofer und die Staatsmeisterin im Mountainbike-Marathon, Verena Krenslehner. Letztere holte sich bei den nationalen Meisterschaften im Vertical up Bronze.

Skibergsteigen

Diabolo Race am Golm

Diabolo Race

Termin: Sonntag, 10. März, Start/Ziel: 12.30 Uhr, Panorama-Restaurant Grüneck

Strecke: 7 km lang, 890 Höhenmeter, 2 Runden

Grüneck – Hüttenkopf Bergstation – Außergolm – Außergolm Alpe – Diabolo-Piste mit 70 Prozent Steigung – Tragepassage über den Skitunnel und das Golmerjoch – Zielhang Richtungstore nach Grüneck.

Golm Tour & Ski Challenge

Kombinationswettbewerb aus Skitouren und Skifahren

Auch als Staffel möglich

Start/Ziel: 11 Uhr, Panorama-Restaurant Grüneck

Strecke: 1,2 km lang, 200 Höhenmeter, 1 Runde

Grüneck – Hüttenkopf Bergstation – Golmerjoch – Start Riesentorlauf – Zielhang mit Riesentorlauf nach Grüneck.

Zuschauer: Für alle Skifahrer sind sämtliche Punkte der Strecke zugänglich. Ohne Skiausrüs­tung erreicht man das Start-/Zielgelände mit der Golmerbahn.

Das Diabolorace zählt zum Vorarlberger Skitourencup (www.vstc.at)

Internet: www.diabolorace.com