Alonso macht große Kasse

Sport / 08.03.2013 • 22:31 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Der Krösus unter den Formel-1-Piloten: Fernando Alonso. Foto: ap
Der Krösus unter den Formel-1-Piloten: Fernando Alonso. Foto: ap

Weltmeister Vettel liegt in der Formel-1-Verdienstrangliste nur auf Platz drei.

formel 1. Langsam wandert der Blick von Sebastian Vettel Richtung Fahrersitz, die Mundwinkel ziehen sich bereits nach oben. „Hier Vettel, merkste was?“ Filmpartner Uke Bosse will was vom Weltmeister: Billige Reifen. „Jetzt kommt’s“, weiß Vettel und sein „Kumpel“ legt los: „Jetzt, wo du Weltmeister bist, du hast ja jetzt die Connections, kannst du mir da nicht irgendwas drehen?“ Vettel kann.

Verzicht auf große Werbedeals

So launig der neueste Werbespot des Formel-1-Champions auch ist – er ist ein seltenes Ereignis. Vettel verzichtet größtenteils auf große Werbedeals und macht sich rar. Ein Grund, warum er als dreimaliger Weltmeister immer noch nicht der Topverdiener der Branche ist. Der Deutsche muss sich hinter seinem Dauerrivalen Fernando Alonso sowie Lewis Hamilton ausnahmsweise mal mit Platz drei begnügen. Für die Ex-Weltmeister müssen Ferrari und Mercedes deutlich tiefer in die Tasche greifen als Red Bull für Vettel, zudem sind beide gefragte Werbeträger. Während Sebastian Vettel Schätzungen zufolge rund 22 Millionen Euro pro Jahr einnimmt, spielen Alonso mit 33 Mill. und Hamilton mit 28 Mill. immer noch in einer anderen Liga.

„Geld ist doch nur Mittel zum Zweck, mehr nicht. Mir ist meine persönliche Freizeit wichtiger und dass ich Zeit habe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben“, sagte Vettel zuletzt und stellte damit nicht zum ersten Mal klar, warum er auf Werbe-Millionen verzichtet. Außerdem müsse der Sponsor wie in dem Reifen-Spot „einfach zu mir passen“.

So bleibt Vettel für viele potenzielle Partner nur der Traum vom idealen Werbeträger: jung, dynamisch und erfolgreich, spitzbübisch und sympathisch, erfolgsorientiert. Seine knappe Freizeit verbringt der 25-Jährige lieber „beim Sport, Fußball mit meinen Kumpels, Badminton, Radfahren“. Außerdem genieße er es, „im eigenen Bett zu schlafen und einmal selbst in der Küche am Herd zu stehen“.

Ferrari „füttert“ seinen Star

Allerdings würde es Vettel auch ohne zusätzliche Werbe-Millionen schwer fallen, Platz eins der „Geldrangliste“ zu erobern. Alonso werden von Ferrari Jahr für Jahr schätzungsweise zwischen 25 und 30 Millionen Euro überwiesen, auf 20 bis 25 Millionen soll Hamilton nach seinem Wechsel zu Mercedes kommen.

Wie Alonso, der als spanischer Sportheld und Gesicht der Scuderia gleich zwei Werbemärkte abschöpft, ist auch Hamilton ein Liebling der Werbe-Industrie. Beide füllen sich hier noch einmal kräftig die Taschen. Aber auch Ex-Weltmeister Jenson Button, nach Hamiltons Abgang die Nummer eins bei McLaren, und Hamilton-Kumpel Nico Rosberg sind Stars der TV-Spots.

Geld ist doch nur Mittel zum Zweck, mehr nicht.

sebastian vettel

Formel 1

Die Topverdiener 2013
(Gehalt inklusive Werbung) Mill. Euro

1. Fernando Alonso (Ferrari ) 33,0

2. Lewis Hamilton (Mercedes) 28,0

3. Sebastian Vettel (Red Bull) 22,0

4. Jenson Button (McLaren) 20,0

5. Nico Rosberg (Mercedes) 16,0