Weltmeister in der Dopingfalle

Sport / 08.03.2013 • 22:31 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

leichtathletik. Der Leichtathletik-Weltverband (IAAF) hat den größten Dopingskandal seit Jahren in seiner Sportart öffentlich gemacht. Bei nachträglichen Untersuchungen von Dopingproben der WM 2005 wurden fünf MedaillenGewinner von Helsinki positiv getestet. Neben den bereits bekannten Namen von Hammerwerferin Olga Kusenkowa und Weitsprung-Vizeweltmeisterin Tatjana Kotowa (Rus) handelt es sich bei den „neuen“ Dopingsündern um den dreifachen Hammerwurf-Weltmeister Iwan Tichon, den Zweitplatzierten Wadim Dewjatowski sowie Kugelstoßerin Nadeschda Ostaptschuk (Weißrussland). Auch der Kugel-Weltmeister von 2003, Andrej Miknewitsch, wurde nachträglich überführt.