Der Weg führt steil nach oben

Sport / 22.03.2013 • 20:04 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Lokalmatador Lukas Köb will den Heimvorteil beim Austria Cup in Dornbirn nutzen und seinen Vorjahrserfolg wiederholen. Foto: Oewk/Wilhelm
Lokalmatador Lukas Köb will den Heimvorteil beim Austria Cup in Dornbirn nutzen und seinen Vorjahrserfolg wiederholen. Foto: Oewk/Wilhelm

Lukas Köb, Vorarlbergs Parade-Sportkletterer, hat sich hohe Ziele in dieser Saison gesetzt.

sportklettern. Nach einer intensiven Trainingsphase in den Wintermonaten startet Lukas Köb (21) heute mit dem Austria-Cup-Bewerb in der K1-Kletterhalle in Dornbirn in die neue Saison. Der Wettkampf ist gleichzeitig auch der Auftaktbewerb im Bodensee-Cup und lockt die Elite aus dem Dreiländereck in die K1-Kletterhalle. Für den Lokalmatador Köb ist der Wettkampf eine erste Standortbestimmung. Im Vorjahr sicherte sich der Student
der Wirtschaftswissenschaften hier den Sieg und der weitere Verlauf der vergangenen Saison war vielversprechend. Der ehrgeizige Athlet schaffte es zwei Mal beim Weltcup ins Halbfinale, in Atlanta (USA) und Kranj (Slo) trumpfte er mit den Rängen 18 und 21 auf. Seinen Lebensmittelpunkt hat der einzige Vorarlberger im Weltcup vor einem Jahr nach Innsbruck verlegt. „Die Vorbereitung ist nach Plan verlaufen. Ich finde hier perfekte Trainingsbedingungen vor und kann mit den besten Kletterern der Welt trainieren, wie zum Beispiel mit dem amtierenden Vorstiegs-Weltmeister Jakob Schubert. Unser Stab an Nationalteamtrainern arbeitet auf höchstem Niveau und hat ein super Know-how. Wir sind hervorragend aufgestellt“, findet der HAK-Absolvent lobende Worte für den nationalen Fachverband.

Podest ist das Ziel

Köb hat sich die Ziele für 2013 hoch gesteckt. „Nachdem es letztes Jahr so gut gelaufen ist, peile ich eine Etablierung in den Top-15 im Weltcup an. Ich will auf jeden Fall dort anknüpfen, wo ich im Vorjahr aufgehört habe.“

Saisonhöhepunkt ist die Europameisterschaft am 12. Juli in Chamonix (Fra). Doch vorerst folgen nationale Bewerbe. „Der Austria Cup in Dornbirn ist immer ein Höhepunkt im Terminkalender. Ich möchte den Heimvorteil nutzen, ein Podestplatz ist das Ziel“, blickt der 20-Jährige voraus. Als Routenbauer ist der Hohenemser Mark Amann im Einsatz. „Sein Stil ist auf Athletik ausgelegt und das liegt mir“, meint Köb. Weltmeister Jakob Schubert wird zwar in Dornbirn aufgrund eines Weltcup-Einsatzes nicht vor Ort sein, mit Mario Lechner, Max Rudigier oder Bernhard Röck bekommt Köb aber dennoch starke nationale Konkurrenz.

Neben Vorarlbergs Parade-Sportkletterer werden noch drei Damen und weitere vier Herren aus dem Ländle den Heim-Event bei der ersten Standortbestimmung der Saison im Einsatz sein.

Sportklettern

1. Bewerb im Austria Cup 2013 bzw. im 3. Bodensee-Cup 2013 im Vorstieg

Internet: www.wettklettern.at

Veranstaltungsort: K1-Kletterhalle

» Der Zeitplan (heute)

9.00 Uhr: Start Qualifikation

18.00 Uhr: Finale Damen

19.00 Uhr: Finale Herren

» Die gemeldeten Vorarlberger(innen) Damen: Clara Meusburger (ÖAV Dornbirn), Angelina Pichler (K1 Kletterverein), Lena Worsch (ÖAV Bludenz); Herren: Lukas Köb, Jürgen Reis (beide ÖAV Dornbirn), Guntram Jörg (ÖAV Montafon), Fabian Leu (ÖAV Bludenz), Nicolas Bonmassar (K1 Kletterverein)