Der einsame Dauerbrenner

Sport / 27.03.2013 • 20:28 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Philipp Oswald konnte das Turnier seines Heimatvereins bislang zwei Mal gewinnen und stand im Vorjahr im Endspiel. Foto: gepa
Philipp Oswald konnte das Turnier seines Heimatvereins bislang zwei Mal gewinnen und stand im Vorjahr im Endspiel. Foto: gepa

Im Ländle-Geschehen blieb nur das Karl-Graf-Turnier übrig – und dies seit 40 Jahren.

Tennis. (VN-jd) Tennisturniere hatten bis zur Jahrhundertwende eine lange Tradition in Vorarlberg und erfreuten sich großer Beliebtheit. Ende der 60er-Jahre war es das Festspiel- und Casino-Turnier in Bregenz, wo Stars wie Niki Pilic, Roger Taylor, Balacs Taroczy, Wojtech Fibak, Jan Kodes und der junge Ivan Lendl gemeinsam mit den nationalen Garde wie Hans Kary, Peter Pokorny oder Peter Feigl die Zuschauer in Scharen anzog. Daneben waren es aber auch das Messe-Turnier in Dornbirn oder der Elektra-Cup in Bregenz, bei denen sich Spieler(innen) internationalen Formats ein Stelldichein im Ländle gaben. Daneben gab es eine Leistungsstufe darunter das Nibelungenturnier in Hohenems oder das ÖTV-C-Turnier beim UTC Vandans, die über viele Jahre ein fixer Bestandteil im Ländle-Sportgeschehen waren.

Daneben verbuchten verschieden heimische Klubs auch in der früheren Staats- und jetzigen Bundesliga immer wieder große Erfolge. Doch sowohl Damen-Champion TC Hard als auch Herren-Meister UTC Vandans zogen sich jeweils nach den Titelgewinnen in den Jahren 2008 bzw. 2009 zurück, und seit damals ist Vorarlberg ein weißer Fleck in der obersten nationalen Spielklasse.

Der letzte Versuch, das heimische Turniergeschehen zu revolutionieren, scheiterte vor knapp zwei Monaten. Das Mitte Februar geplante Herren-Challenger-Turnier in Dornbirn mit einer Gesamtdotation von 125.000 Dollar musste aus finanziellen Gründen abgesagt werden.

Der „letzte Mohikaner“

Die Ausnahme ist das Hallenturnier des TC ESV Feldkirch um den Karl-Graf-Wanderpokal. Das am 6./7. April 1974 zum ersten Mal ausgetragene Turnier wird in den kommenden Tagen bereits zum 40. Mal durchgeführt und ist das einzige ÖTV-Turnier in Vorarlberg. In der 39-jährigen Geschichte gab es bislang je 22 Turniersiege bei den Damen und Herren, die ewige Bestenliste führen Sandra Dopfer mit vier bzw. Roland Burtscher mit fünf Triumphen an.

Bei der 40. Auflage sind insgesamt 15 Damen und 31 Herren gemeldet, zu den Favoriten auf den Jubiläumstitel zählen u. a. die Ländle-Asse Nadine Mathis und Philipp Oswald.