Goalgetter Thiago: „Wir haben es selbst in der Hand“

Sport / 29.03.2013 • 22:21 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Austrias Top-Goalgetter Thiago De Lima wartet noch immer auf sein erstes Tor in der Rückrunde. Foto: steurer
Austrias Top-Goalgetter Thiago De Lima wartet noch immer auf sein erstes Tor in der Rückrunde. Foto: steurer

Der 30-jährige Angreifer von Austria Lusten­au glaubt fest an den Meistertitel.

fussball. Nach der Nullnummer im Nachtrag in Hartberg und dem gestrigen Heimsieg von Grödig gegen Horn (2:1) ist der Neun-Punkte-Vorsprung der Austria aus dem Herbstdurchgang komplett weg. Gerade mal drei Zähler hat der Herbstmeister in der Rückrunde eingefahren. Auf den ersten Sieg wartet die Mannschaft seit dem 30. November 2012. Am kommenden Dienstag gastiert die Elf um Trainer Helgi Kolvidsson beim Tabellenschlusslicht BW Linz, dann wartet nur drei Tage später das Derby gegen den Ortsrivalen FC Lustenau – zwei Spiele, in denen die Austria gezwungen ist, auf die Siegerstraße zurückzukehren, um wieder in die Meisterspur zu finden.

Keine Ausreden

Den ersten Schritt habe die Mannschaft in Hartberg gemacht, ist Austria-Stürmer Thiago De Lima überzeugt. Der Goalgetter der Grün-Weißen, der im Herbst 13 Treffer erzielte und somit immer noch die Torschützenliste der „Heute für Morgen“ Erste Liga anführt, steckt wie der Rest der Mannschaft in einem Tief. In der Rückrunde konnte er noch keinen einzigen Treffer erzielen. Doch der 30-Jährige lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. „Wir sind einfach schlecht ins Frühjahr gestartet. Die Harmonie auf dem Platz passt im Moment nicht hundertprozentig. Aber wir sind bereit, dass jeder für jeden kämpft“, glaubt der gebürtige Brasilianer mit österreichischem Pass an eine Besserung.

Vor allem die Art und Weise, wie in Hartberg gespielt wurde, hat Thiago gefallen. „Wir haben wieder Fußball gespielt und nicht nur hohe Bälle nach vorne geschlagen. Das Kurzpass-Spiel hat uns im Herbst ausgezeichnet. Da müssen wir wieder hin.“ Es gebe auch keine Ausreden. Dass mögliche Vertragsverhandlungen der Spieler mit dem Präsidenten die Konzentration der Mannschaft stören könnte, lässt er nicht gelten: „Jeder will doch gewinnen. Wir haben viel gesprochen. Jetzt muss jeder einfach seinen Job auf dem Platz erledigen. Wir haben es immer noch selbst in der Hand und müssen nicht auf die anderen schauen“, spricht er seinen Mitspielern Mut zu.

Gegen Hartberg hat Thiago die Rückkehr von Jan Zwischenbrugger nach seiner langen Verletzungspause gefreut. Auch der erste Auftritt des Brasilianers Dudu in der Abwehr sieht der 30-Jährige als sehr positiv. „Mit Jan habe ich mich schon im Herbst sehr gut auf dem Platz verstanden. Sein Comeback wird unserem Team sehr guttun.“ Um zu alter Stärke zurückzukehren, benötige man aber ein Erfolgserlebnis, sprich einen Sieg. Und diesen erhofft sich der Goalgetter schon am Dienstag gegen die Stöhr-Elf BW Linz.

Ich lass mich nicht verrückt machen und werde für die Austria wieder Tore schießen.

Thiago de lima
Austria-Trainer Helgi Kolvidsson hatte auch in Hartberg wenig Grund zum Jubeln.Foto: gepa
Austria-Trainer Helgi Kolvidsson hatte auch in Hartberg wenig Grund zum Jubeln.
Foto: gepa

Fußball – ,,Heute für Morgen“ Erste Liga

Liga-Liveticker: VOL.AT

21. Spieltag (Nachtrag)

SV Grödig – SV Horn 2:1 (1:0)

Untersbergarena, SR Heiß (T)

Torfolge: 40. 1:0 Witteveen, 60. 2:0 Witteveen, 90./+2 2:1 Milosevic

25. Spieltag

SKN St. Pölten – SV Grödig Montag

NV-Arena, 18.30 Uhr, SR Feichtinger (Oö)sky sport AustriA (Konferenz)

FC Lustenau 1907 – Kapfenberger SV 1919 Dienstag

Reichshofstadion, 18.30 Uhr, SR Heiß (T)sky sport AustriA (Konferenz)

First Vienna FC 1894 – Cashpoint SCR Altach Dienstag

Hohe Warte, 18.30 Uhr, SR Schmid (Nö)sky sport AustriA (Konferenz)

FC BW Linz – SC Austria Lustenau Dienstag

Linzer Stadion, 18.30 Uhr, SR Eigler (St)sky sport AustriA (Konferenz)

TSV Hartberg – SV Horn Dienstag

Stadion Hartberg, 18.30 Uhr, SR Lechner (W)sky sport AustriA/ORF Sport Plus (live)

Tabelle

 1. SC Austria Lustenau 24 14 6 4 49:23 + 26 48

 2. SV Grödig 24 15 3 6 42:22 + 20 48

 3. Cashpoint SCR Altach 24 11 6 7 36:26 + 10 39

 4. SKN St. Pölten 24 11 6 7 51:45 +  6 39

 5. FC Lustenau 1907 24 9 6 9 32:31 +  1 33

 6. SV Horn 23 8 5 10 31:37 –  6 29

 7. Kapfenberger SV 1919 23 7 7 9 35:37 –  2 28

 8. First Vienna FC 1894 23 7 3 13 27:46 – 19 24

 9. TSV Hartberg 24 6 6 12 20:35 – 15 24

10. FC BW Linz 23 2 8 13 21:42 – 21 14