Hard und Andelsbuch in der Außenseiterrolle

Sport / 03.05.2013 • 22:01 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Dornbirn-Angreifer Manuel Honeck jagt im Derby gegen Andelsbuch seinem vierten Saisontreffer nach. Foto: vn-hartinger
Dornbirn-Angreifer Manuel Honeck jagt im Derby gegen Andelsbuch seinem vierten Saisontreffer nach. Foto: vn-hartinger

Wälder müssen zum FC Dornbirn, starke Bregenzer gastieren im Waldstadion.

regionalliga. Es warten die Wochen der Wahrheit auf den FC Hard. In den verbleibenden sechs Runden entscheidet sich die Zukunft des Traditionsverein. Die Truppe um das Trainergespann Oli Schnellrieder und Christian Ender ist aufgrund der dünnen Personaldecke und des noch ausstehenden schweren Restprogramms nicht zu beneiden. Im heutigen Derby gegen Bregenz beklagen die Harder insgesamt sechs Ausfälle, darunter Rot-Sünder Aleksandar Umjenovic, Kevin Defranceschi, Manuel Plattner, Alisah Kayar und die Langzeitverletzten Herbert Sutter und Alex Dürr. Hinter dem Einsatz von Ibrahim Erbek (Knöchel) steht ebenfalls ein dickes Fragezeichen. Trotz der Absenzen will man die gute Heimbilanz aufrecht erhalten. Bregenz? Alle bisherigen Ländle-Derbys in dieser Saison konnte die Elf um Trainer Mladen Posavec für sich entscheiden. „Hard muss, wir wollen natürlich gewinnen“, so der Bregenz-Coach. Franco Joppi, Benedikt Simma, Robert Golemac und Baris Özcan (erneuter Kreuzbandriss) müssen im Derby passen.

Hirschbühl und Dold wieder fit

In vier von den noch ausstehenden sechs Partien genießt der FC Dornbirn Heimrecht. Heute gastiert Abstiegskandidat Andelsbuch auf der Birkenwiese. Und da sind die Rothosen klar in der Favoritenrolle. „Der Druck liegt bei Andelsbuch. Wir sind zu Hause eine Macht und wollen dies auch bestätigen“, gibt Sallmayer die Marschroute vor.

Mit der Rückkehr der beiden Routiniers, Johannes Hirschbühl und Kevin Dold, können die Messestädter wieder auf zwei Leistungsträger zurückgreifen. Gut möglich, dass Dominik Lampert an Stelle von Joshua Ndybisi zwischen den Pfosten steht.

Von der Thannen wieder dabei

Mit Andelsbuch-Spielertrainer Reinaldo Ribeiro kehrt der einstige FCD-Torjäger und Publikumsliebling an seine alte Wirkungsstätte zurück. „Wir müssen in der Defensive gut stehen, die Räume eng machen. Selbst versuchen, über den Konter zum Erfolg zu kommen“, glaubt Ribeiro das Rezept für einen Auswärtssieg zu kennen. Bei den Wäldern kehrt Rene von der Thannen als „Staubsauger“ in die Stammformation zurück.