Die Öffnung von Pandoras Büchse

Sport / 09.06.2013 • 23:07 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

formel. Im hochpolitischen Streit um den Reifentest von Mercedes und Pirelli wird der Ton immer schriller. Red Bull erhöhte am Rande des Kanada-Rennens den Druck auf das Tribunal des Weltverbands FIA, das deutsche Formel-1-Werksteam hart zu bestrafen. „Wenn dieser Test ohne Konsequenzen durchgewinkt wird, würden alle Verhandlungen über Kostenbegrenzung über Bord gehen. Das wäre die Öffnung von Pandoras Büchse, die wir dann kaum jemals wieder schließen könnten“, sagte Red-Bull-Motorsportdirektor Helmut Marko. Mercedes sieht das völlig anders und ging in Montreal seinerseits in die Offensive. „Die meisten derjenigen, die am lautesten schreien, kennen die Fakten nicht“, griff Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff die Widersacher frontal an. Und Niki Lauda, der Vorsitzende des Formel-1-Aufsichtsrats des deutschen Autobauers, schimpfte: „Red Bull ist ganz vorne mit dabei, Mercedes einen Strick zu drehen.“