Altach mit einem Selbstfaller, der richtig weh tut

Sport / 06.08.2013 • 22:02 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Mario Konrad und Ante Roguljic (v. l.) bejubeln einen weiteren Treffer, während es Torhüter Martin Kobras nicht wahrhaben will. Foto: gepa
Mario Konrad und Ante Roguljic (v. l.) bejubeln einen weiteren Treffer, während es Torhüter Martin Kobras nicht wahrhaben will. Foto: gepa

Canadi-Mannschaft kassierte in Salzburg gegen Liefering eine 1:5-Klatsche.

Fussball. (VN-ab) Verrücktes Spiel im fast menschenleeren EM-Stadion von Wals-Siezenheim: Schon nach drei Minuten eröffnet sich die erste hochkarätige Möglichkeit für Altach, doch Lieferings Torhüter Thomas Dähne drehte den Schuss von Hannes Aigner über das Tor. Nach dem anschließenden Eckball patzte Altachs Andreas Lienhart und verlor den Ball an Wolfi Maier. Der startete einen Konter, legte auf für Sandro Djuric – und schon führte der Aufsteiger (3.). Das Offensivspektakel nahm nun seinen Lauf, für Alt­ach auf tragische Weise. Denn nach 21 Minuten verweigerte SR Julian Weinberger den Vorarlbergern einen klaren Elfmeter: Lieferings Stefan Lainer hatte einen Schuss von Louis Ngwat-Mahop mit den Händen geblockt. Nur fünf Minuten später ein Aussetzer von Benedikt Zech, und wieder ist es Maier, der den Konter einleitete und auf Ivan Kovacec aufspielte – 0:2. Kurz vor der Pause dann Pech für Julian Erhart, der nach Netzer-Vorlage nur den Pfosten traf (41.). Als Altach nach der Pause auf das Anschlusstor drängte, wurde die Canadi-Elf klassisch ausgekontert. Am Ende stand eine ganz bittere 1:5-Niederlage.