Alle jagen das Wälder Quartett

Sport / 07.08.2013 • 18:01 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Das erste Aufeinandertreffen – im Viertelfinale des Wälder Cups – hat Harald Dürr (l.) mit Alberschwende gegen Tomasz Pekalas Bizau für sich entschieden: Sieg im Elferschießen und zwei Dürr-Treffer. Foto: Hofmeister

Das erste Aufeinandertreffen – im Viertelfinale des Wälder Cups – hat Harald Dürr (l.) mit Alberschwende gegen Tomasz Pekalas Bizau für sich entschieden: Sieg im Elferschießen und zwei Dürr-Treffer. Foto: Hofmeister

Andelsbuch, Bizau, Egg und ­Alberschwende sind die heißesten ­Anwärter auf VL-Titel.

Fussball. 52 Tage dauerte die Pause im Vorarlberger Fußball-Unterhaus, am Wochenende startet die neue Titeljagd. Und dann beginnt in der höchsten Landesklasse, in der Vorarlbergliga, die Jagd auf ein Quartett aus dem Bregenzerwald. Neben Westliga-Absteiger Andelsbuch zählen nämlich auch Egg, Alberschwende und Bizau zu den potenziellen Titelkandidaten. Dafür sorgen allein schon die namhaften Verstärkungen wie ein Harald Dürr (34), ein Tomasz Pekala (29), ein Rochus Schallert (26) oder ein Steven Nenning (29) bei den vier Wälder Vereinen. Zwar geben sich die Trainer der Klubs ein wenig bedeckt, doch an der Favoritenrolle kommen auch sie nicht vorbei. „Unsere Sorge ist die dünne Personaldecke“, sagt Andelsbuchs Roland Kornexl. „Aber natürlich wollen wir vorne mitspielen“, gibt er die Richtung vor.

Gezielt verstärkt hat man sich auch beim Vizemeister aus Egg. Mit Nenning, Dejan Stanojevic (29) und Pascal Kohlhaupt (29) wurde ein starkes Trio in die Junkerau gelockt. „Für einen Titelgewinn muss alles zusammenpassen“, befasst sich Coach Luggi Reiner (41) nicht mit dem Gedanken. „Wir streben das Maximum an und haben versucht, die Rahmenbedingungen zu schaffen.“

Wieder Heimmacht

In Alberschwende fiebern die Fans schon den ersten Auftritten des Ex-Austrianers Dürr entgegen. Dazu steht Langzeitcoach Goran Milovanovic das Offensivduo Hakan Öztürk/Stefan Betsch zur Verfügung. „Wir wollen und wir können überraschen“, so der Trainer.

Vierter im Bunde des illustren Favoritenkreises ist der Meister von 2011, der FC Bizau, wo man unter dem Motto „Alles neu macht der . . . August“ dem Saisonstart entgegenfiebert. Und das auf einer neuen Sportanlage, mit neuem Trainer (Philipp Schwarz/38) und neuen Spielern. Was noch für einen Wälder Favoriten spricht? Nur Höchst gelang es in den letzten drei Jahren, die Dominanz von Andelsbuch und Co. zu durchbrechen.

Hinter dem Spitzenquartett wird ein Duo in Lauerstellung erwartet. Dazu zählt mit Lauterach auch ein Aufsteiger. Auch für Andelsbuchs Kornexl ist die Elf von Trainer Stipo Palinic (51) ein „heißer Kandidat“. Dazu zählt er aber auch das Team aus Wolfurt, das von Hans Kogler (45) betreut wird. Besonders brisant: Beide Vereine treffen am ersten Spieltag aufeinder.

Die Abstiegsfrage

Während sich also wenige Mannschaften im Vorfeld zum Favoritenkreis zählen, scheint der Kreis jener, die sich nach hinten orientieren müssen, umso größer zu sein. Selbst für den Vorjahresdritten Bludenz könnte es schwer werden, setzt man in der Alpenstadt doch verstärkt auf junge Talente aus dem eigenen Nachwuchs. Auch für die Mannschaften aus Feldkirch, Rankweil, Nenzing, Fußach oder Röthis heißt es, von Beginn an kräftig Punkte zu sammeln, um in der Tabelle nicht in die Abstiegsregionen zu kommen.

Es wird nicht leicht, mit nur 14 Spielern und zwei Torleuten über eine ganze Saison zu kommen.

Roland Kornexl