Dank Hannes Aigner drei „Oscar-reife“ Punkte

Sport / 09.08.2013 • 22:05 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Wieder einmal rettete Hannes Aigner (Zweiter von rechts) den Sieg und lässt Altach jubeln. Foto: gepa
Wieder einmal rettete Hannes Aigner (Zweiter von rechts) den Sieg und lässt Altach jubeln. Foto: gepa

Es war kein schönes Spiel. Aber am Ende zählen beim 1:0 für Altach die drei Punkte.

Fussball. Wiedergutmachung war bei Altach angesagt – für das Debakel bei Liefering. Das war von der ersten Minute an zu sehen. Aggressiv, bissig und engagiert gingen Netzer und Co. zur Sache, ließen den Hausherren wenig Raum und Zeit, ins Spiel zu finden. Doch mit der ersten vergebenen Chance von Mahop verpuffte dann dieser Anfangselan ein wenig. Erst ein Warnschuss von Schibany, der plötzlich allein vor Martin Kobras auftauchte, ließ die Canadi-Elf wieder konzentrierter zu Werke gehen. Und auch schlauer!

Denn in Minute 37 betätigte sich Hannes Aigner im Strafraum nicht nur als Ringkämpfer gegen Markus Huber, sondern einmal mehr auch als blendender Schauspieler. Ein Abflug, ein Schrei – LR Gruber fiel auf die Schwalbe herein und informierte SR Andreas Feichtinger, der eigentlich weiterspielen lassen wollte. Dann gab er Rot für den St. Pöltner und Elfer für die Gäste, den Aigner selbst zum Führungstreffer in die Maschen setzte – die Vorentscheidung in einer Partie auf Augenhöhe, die nach der Pause hauptsächlich von der Spannung lebte.

St. Pölten versuchte auch in numerischer Unterzahl noch einen Punkt zu holen, die Gäste beschränkten sich darauf die Partie zu kontrollieren, die sie in der 52. Minute eigentlich schon klar machen hätten müssen. Doch Felix Roth knallte alleine vor dem Tor den Ball nur an die Latte. So blieb es aber eng. Und es wurde noch dazu hektisch. Auch weil SR Feichtinger die Übersicht verlor und böse Fouls ohne Ball auf beiden Seiten einfach ignorierte. Am Ende nahmen die Altacher drei Oscar-reife Punkte mit nach Hause.