Mattersburg ist und bleibt für Ex-Altacher Guem ein „rotes Tuch“

Sport / 13.08.2013 • 21:22 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der Ex-Altacher Alex Guem erwartet auch für Freitag ein hitziges Duell.foto: gepa
Der Ex-Altacher Alex Guem erwartet auch für Freitag ein hitziges Duell.
foto: gepa

Ex-Kapitän erinnert sich vor dem Spitzenspiel am Freitag an denkwürdige Duelle.

Fußball. (VN-cha) Achtung, Explosionsgefahr! Am Freitag (20.30 Uhr) kommt es in der Cashpoint-Arena zum ersten großen Saisonduell zwischen Altach und dem BL-Absteiger aus Mattersburg. Es ist dies das 13. Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften, allerdings das erste in der Erste Liga. Und es waren „heiße“ Duelle, in denen sich sportliche Dramen abspielten und in denen nicht weniger als 54 Tore fielen – im Schnitt 4,5 pro Spiel. Einer, der in zehn der zwölf Begegnungen mit dabei war, ist Ale-xander Guem. Für die VN erinnert sich der Ex-Kapitän

der Altacher. „Die meisten negativen Erinnerungen habe ich an Mattersburg“, erzählt der 36-Jährige, der seine Profilaufbahn inzwischen beendet hat und für Altenstadt kickt. Vor allem die denkwürdige 4:5-Niederlage vom 10. April 2009 in Mattersburg hat sich bei ihm eingeprägt. „Nicht nur, weil ich eines meiner zwei Bundesligatore geschossen habe. Weil uns ein klarer Elfer an Schoppitsch (Anm. d. Red.: bei 2:1-Führung von Altach) vorenthalten wurde, weil ein Schweizer Referee sein erstes und einziges Spiel in Österreich pfiff und weil wir bei einem Sieg wohl in der Liga geblieben wären.“ Trainer in Altach damals war Georg Zellhofer, bei Mattersburg spielte der nunmehrige SCRA-Verteidiger Alexander Pöllhuber. Guem musste damals wegen eines Bänderrisses im Knöchel vorzeitig (21.) vom Platz. „Für uns war das der Anfang vom Ende“, so Guem und sprach damit den BL-Abstieg in der Saison 2008/09 an.

Doch auch im Austria-Dress hat er manch Kurioses in Mattersburg erlebt. „Wir haben zur Pause 3:0 geführt und dann 4:4 gespielt. Das ist mir vorher und nachher nie wieder passiert.“ Das Spiel war am 7. August 2001 – und die Lustenauer hatten auch noch 4:3 geführt.