„Projekt Baby“ und Mission Gold

Sport / 14.08.2013 • 22:57 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

tennis. Jelena Isinbajewa (31) wünscht sich sehr, dass sich ihr Leben genau nach ihren Vorstellungen erfüllt. Nun, bei der WM in Moskau wurde auch wahr, was sie sich erträumt hatte: Stabhochsprung-Gold in ihrer Heimat. Das Erreichen des nächsten Zieles der mal ausgelassenen, mal nachdenklichen, aber immer eleganten Sportlerin – die mit ihrem chinesischen Ausrüster mehr verdient als Sprint-Superstar Usain Bolt – liegt jedoch nicht alleine in ihrer Macht. Auch wenn es bei ihr so einfach klingt: „Neun Monate ein Baby im Bauch, neun Monate stillen. Das macht 18 Monate. Also kann ich in Rio dabei sein.“