Noch viel Arbeit für die Bulldogs

Sport / 19.08.2013 • 20:17 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
„Team Kanada“: Geich neun Spieler im Dienste der Bulldogs haben kanadische Wurzeln. Hinten von links: Adam Dennis, Brett Sonne, Brendan Brooks, Luciano D’Aquino, Chris D’Alvise. Vorne von links: Jonathan D’Aversa, Olivier Magnan-Grenier, Alex Plante und Patrick Jarrett. Foto: GEPA
„Team Kanada“: Geich neun Spieler im Dienste der Bulldogs haben kanadische Wurzeln. Hinten von links: Adam Dennis, Brett Sonne, Brendan Brooks, Luciano D’Aquino, Chris D’Alvise. Vorne von links: Jonathan D’Aversa, Olivier Magnan-Grenier, Alex Plante und Patrick Jarrett. Foto: GEPA

Der Mediennachmittag war eine willkommene Verschnaufpause für die DEC-Spieler.

eishockey. (VN-ab) In knapp drei Wochen startet die neue Eishockey-Saison – und das Team rund um Headcoach Dave MacQueen steckt mitten im Vorbereitungsstress. Nach den harten Trainingseinheiten und der anstregenden Testpartie gegen den EHC Bregenzerwald (3:2) war der Mediennachmittag eine willkommene „Verschnaufpause“ für die Spieler. In lockerer Atomsphäre stellten sich die Dornbirner den Fragen der Journalisten, posierten für das Mannschaftsbild und bewiesen bei einem Trainingsmatch, dass der Teambuilding-Prozess langsam einsetzt. „Es gibt viele neue Gesichter in unserem Team. In der Partie gegen den EHC Bregenzerwald gab es deshalb auch noch zahlreiche Abstimmungsprobleme. Daran müssen wir arbeiten. Es liegt also noch viel harte Arbeit vor uns“, meinte Vorarlberg-Rückkehrer Martin Grabher-Meier, der im ersten Testspiel die Kapitänsschleife trug.

Schritt nach vorn

Nicht nur auf dem Eis wird hart gearbeitet, auch hinter den Kulissen des Dornbirner EC. „Ich denke, wir haben mit dem Club wieder einen wichtigen Schritt nach vorn gemacht. So steht der Mannschaft rund um die Uhr ein Arzt zur Verfügung. Zusätzlich haben wir in der Halle neue Möglichkeiten geschaffen, damit sich die Spieler nach der Partie besser regenerieren können. Außerdem unterstützen ein zusätzlicher Tormanntrainer und ein Assistenz-Coach Dave MacQueen bei seiner Arbeit. Das sind nur einige Beispiele, die man von außen vielleicht nicht mitbekommt, aber notwendig sind, um in dieser Liga zu bestehen“, erklärt DEC-Manager Alexander Kutzer. Stolz ist Kutzer auch auf die ausgezeichnete Nachwuchsarbeit im Verein. Sportlich peilen die Bulldogs einen Play-off-Platz an und das ohne ­finanzielle Experimente. „Wir haben zwar etliche neue Spieler an Bord geholt, doch wir wissen genau, was wir uns leisten können und was nicht“, so Kutzer.

Wer fliegt und wer bleibt?

Im ersten Vorbereitungsspiel lag der Fokus auf jenen Spielern, die sich für den Grundkader empfehlen wollen. Wer von den Try-outs bleiben kann und wer gehen muss, wollte Coach MacQueen noch nicht bekannt geben. „Ich habe mich so gut wie entschieden. Ich werde meine Entscheidung aber vorher der Mannschaft mitteilen. Das ist nur fair gegenüber den Spielern“, so Trainer MacQueen.

Spätestens im nächsten Testspiel – auswärts gegen Schwenningen (Freitag, 23. August, 20 Uhr) – wird sich also zeigen, welches endgültige Gesicht die Bulldogs in der am 7. September beginnenden Saison 2013/14 haben werden.

Es gibt viele neue Gesichter in unserem Team. Es liegt noch viel harte Arbeit vor uns.

Martin Grabher-Meier

Wir haben mit dem Club einen Schritt nach vorn gemacht.

Alexander Kutzer
Vorarlberger beim DEC: Marcel Wolf, Stefan Häussle, David Madlener, Jürgen Fussenegger Martin Grabher-Meier, Martin Mairitsch, Fabian Glanznig.
Vorarlberger beim DEC: Marcel Wolf, Stefan Häussle, David Madlener, Jürgen Fussenegger Martin Grabher-Meier, Martin Mairitsch, Fabian Glanznig.
Martin Oraze (1,92 m) und Peter Lenes (1,65 m) Foto: GEPA
Martin Oraze (1,92 m) und Peter Lenes (1,65 m) Foto: GEPA
„Team Kanada“: Geich neun Spieler im Dienste der Bulldogs haben kanadische Wurzeln. Hinten von links: Adam Dennis, Brett Sonne, Brendan Brooks, Luciano D’Aquino, Chris D’Alvise. Vorne von links: Jonathan D’Aversa, Olivier Magnan-Grenier, Alex Plante und Patrick Jarrett. Foto: GEPA
„Team Kanada“: Geich neun Spieler im Dienste der Bulldogs haben kanadische Wurzeln. Hinten von links: Adam Dennis, Brett Sonne, Brendan Brooks, Luciano D’Aquino, Chris D’Alvise. Vorne von links: Jonathan D’Aversa, Olivier Magnan-Grenier, Alex Plante und Patrick Jarrett. Foto: GEPA
Vorarlberger beim DEC: Marcel Wolf, Stefan Häussle, David Madlener, Jürgen Fussenegger Martin Grabher-Meier, Martin Mairitsch, Fabian Glanznig.
Vorarlberger beim DEC: Marcel Wolf, Stefan Häussle, David Madlener, Jürgen Fussenegger Martin Grabher-Meier, Martin Mairitsch, Fabian Glanznig.
Martin Oraze (1,92 m) und Peter Lenes (1,65 m) Foto: GEPA
Martin Oraze (1,92 m) und Peter Lenes (1,65 m) Foto: GEPA