Austria hat Türe in die CL geöffnet

Sport / 21.08.2013 • 22:23 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Machte eine starke Partie bei der Wiener Austria: Der Ex-Altacher Florian Mader. Foto: ap
Machte eine starke Partie bei der Wiener Austria: Der Ex-Altacher Florian Mader. Foto: ap

2:0 bei Dinamo Zagreb – Treffer durch Leovac und Stankovic. Rot für Dinamos Rukavina.

Fussball. Die Wiener Austria hat sich eine hervorragende Ausgangsposition im Kampf um den Einzug in die Gruppenphase der Champions League verschafft. Der österreichische Meister feierte im Play-off-Hinspiel auswärts gegen Dinamo Zagreb einen 2:0-Erfolg und hat nun in der Retourpartie am Dienstag in der Generali Arena die große Chance, erstmals das Ticket für die Eliteliga zu lösen.

Verdienter Erfolg

Der Sieg der „Veilchen“ war alles andere als unverdient – in der ersten Hälfte überzeugten sie über weite Strecken mit einer kompakten Defensiv-Leistung, nach der Pause schlugen sie durch Leovac (68.) und Stankovic (75.) eiskalt zu. Die Gastgeber beendeten die Partie nach einer Roten Karte für Rukavina (71.) mit zehn Spielern. In der ersten Hälfte verlegten sich die Wiener vor allem darauf, die Offensive des kroatischen Champions nicht zur Geltung kommen zu lassen – und das mit Erfolg. Es dauerte bis zur 20. Minute, ehe Dinamo erstmals wirklich gefährlich wurde: Fer­nandes kam knapp innerhalb des Strafraums zum Ball, sein Schuss bereitete Austria-Goalie Lindern jedoch keine allzu großen Probleme. Vier Minuten später ging ein Kopfball von Soudani deutlich über die Querlatte.

Starke zweite Hälfte

Kurz danach ertönten im mit 25.000 Zuschauern – darunter 1000 Austria-Fans – gefüllten Maksimir-Stadion die ersten Pfiffe wegen der einfallslosen Spielweise der Kroaten. Erst gegen Ende der ersten Hälfte wurde es wieder lauter, denn die Gastgeber legten einen Gang zu – allerdings zeigte Lindner bei Kopfbällen von Fernandes (41., 45.) und einem Weitschuss von Pinto (43.) sein Können.

Nach der Pause aber trauten sich die Wiener im Spiel nach vorne mehr zu. Zunächst waren die Versuche noch zaghaft, dann aber folgten die ersten zwingenden Chancen durch Jun (59.) und einen gefährlich zur Mitte gebrachten Eckball (60.). In der 68. Minute schließlich glückte der Austria auf sehenswerte Art und Weise die Führung: Nach einer Ballstafette über Royer, Hosiner, Holland und Jun zog Suttner-Ersatz Leovac auf der linken Seite davon und überraschte Dinamo-Goalie Zelenika, der mit einer Hereingabe gerechnet hatte, mit einem Schuss ins kurze Eck. Sieben Minuten danach legte Stankovic nach: Der Mittelfeldspieler war nach Vorlage von Koch mit einem Schuss von der Strafraumgrenze erfolgreich.

Fußball, UEFA Champions League

Qualifikation, 4. Runde (Play-off)

Meisterweg

Dinamo Zagreb (Cro) – FK Austria Wien 0:2 (0:0)

Stadion Maksimir, 25.000 Zuschauer, SR Webb (Eng)

Torfolge: 68. 0:1 Leovac, 75. 0:2 Stankovic

Gelbe Karten: Pivaric, Ademi, Fernandes bzw. Leovac, Mader

Rote Karte: 71. Rukavina (Zagreb/Foul)

Dinamo: Zelenika; Pinto, Addy, Simunic, Pivaric; Ademi; Soudani, Husejnovic (61. Sammir), Pamic (82. Brozovic), Fernandes; Cop (70. Rukavina)

Austria: Lindner; Koch, Rogulj, Ortlechner, Leovac; Holland, Mader; Royer (91. Murg), Stankovic, Jun (85. A. Grünwald); Hosiner (82. Okotie)

Ludogorets Razgrad (Bul) – FC Basel 1893 2:4 (1:1)

Torfolge: 12. 0:1 Salah, 23. 1:1 Marcelinho, 50. 2:1 I. Stoyanov, 59. 2:2 Salah, 64. 2:3 Sio, 85. 2:4 Schär (Elfmeter)

Steaua Bukarest (Rom) – Legia Warschau 1:1 (1:0)

Torfolge: 34. 1:0 Piovaccari, 53. 1:1 Kosecki

Viktoria Pilsen (Cze) – NK Maribor (Slo) 3:1 (0:1)

Schachtjar Karagandy (Kaz) – Celtic Glasgow FC 2:0 (1:0)

Liga-Weg

Fenerbahce Istanbul – Arsenal London 0:3 (0:0)

Torfolge: 51. 0:1 Gibbs, 64. 0:2 Ramsey, 77. 0:3 Giroud (Elfmeter)

FC Schalke 04 – PAOK Saloniki (Gre) 1:1 (1:0)

Torfolge: 32. 1:0 Farfan, 73. 1:1 Stoch

FC Paços Ferreira (Por) – FC Zenit St. Petersburg (Rus) 1:4 (0:1)

PSV Eindhoven – AC Milan 1:1 (0:1)

Olympique Lyon – Real Sociedad San Sebastián 0:2 (0:1)

Rückspiele: 27. /28. August

Legende: Die zehn Sieger der Play-off-Runde treffen in der Auslosung zur Gruppenphase am 29. August in Monaco auf die 22 automatisch qualifizierten Klubs.