Nibali bei Vuelta gegen spanische Armada

Sport / 22.08.2013 • 21:53 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Will nach seinem Giro-Triumph auch bei der Vuelta zuschlagen: Vincenzo Nibali. Foto: ap
Will nach seinem Giro-Triumph auch bei der Vuelta zuschlagen: Vincenzo Nibali. Foto: ap

Rad. Der Italiener Vincenzo Nibali geht nach seinem Giro-Triumph auch bei der Spanien-Rundfahrt auf den Sieg los. Die von Joaquim Rodriguez und Alejandro Valverde angeführten Spanier wollen einen weiteren Coup des Sizilianers bei „ihrer“ Vuelta natürlich verhindern. Nicht am Start ist Vorjahressieger Alberto Contador. Auch Tour-de-France-Gewinner Chris Froome lässt das neuerlich auf Bergfahrer zugeschnittene, dreiwöchige Rennen aus.

Der seit dem Giro d‘Italia Ende Mai nicht mehr in Erscheinung getretene Nibali gibt sich zuversichtlich, die Rundfahrt wie 2010 gewinnen zu können. „Die Vuelta ist heuer sehr schwer. Ich denke, wir haben ein wirklich starkes Team, und ich glaube, dass wir uns extrem gut schlagen werden“, betonte der Astana-Kapitän.

Mit dem ehemaligen Österreich-Rundfahrtsieger Jakob Fuglsang, heuer Siebenter der Tour de France, und Paolo Tiralongo hat er dafür zwei sehr starke Edelhelfer an seiner Seite. Nibali verwies auf die vielen schweren Bergetappen, warnte aber auch vor weniger spektakulären Abschnitten. Auf einem solchen hatte Contador im Vorjahr attackiert und so Rodriguez noch den Gesamtsieg weggeschnappt.