Steirer freuen sich auf Spitzenspiel

Sport / 22.08.2013 • 19:37 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Auf Altach wartet heute ein „harter Prüfstein“ und ein Neuankömmling.

Fussball. (VN-cha) Für Patrick Seeger kommt das heutige Spiel (18.30 Uhr) in Hartberg noch zu früh. Der 26-jährige Stürmer will nach seiner im Freundschaftspiel gegen den FC Lustenau erlittenen Knie-Verletzung nichts riskieren. „Das Knie hat nichts abbekommen, aber mir musste doch Blut entnommen werden“, ist Seeger zuversichtlich, bis zum Derby wieder einsatzfähig zu sein.

Ob mit oder ohne Seeger, auf die Altacher wartet in der Steiermark ein „harter Prüfstein“. Nicht nur, dass die Hartberger ihren bislang besten Saisonstart in der Erste Liga hingelegt haben, jetzt kommt noch Jan Zwischenbrugger als Verstärkung hinzu. „Ich bin bestens aufgenommen worden und hoffe, dass ich der Mannschaft helfen kann, die gesetzten Ziele zu erreichen“, war der 23-Jährige nach einem ersten Kennenlernen voll des Lobes über seinen neuen Klub. Auch sein Trainer Bruno Friesenbichler zeigte sich erfreut darüber, mit Zwischenbrugger eine Offensivvariante mehr zu haben. „Er ist ein sehr athletischer, zweikampf- und kopfballstarker Spieler, ein Typ, der zu uns passt.“

In Altach weiß man um die Qualität von Hartberg. „Mit einer Leistung wie gegen Mattersburg ist mir nicht Angst und Bange“, sagt Trainer Damir Canadi und spricht von einer „lösbaren Aufgabe“. Mit im „Gepäck“ der Rheindörfler, die heute mit dem Flugzeug anreise sind auch die leicht angeschlagenen Alexander Pöllhuber, Martin Harrer und Daniel Luxbacher.