Perfekter Start für Rot-Weiß-Rot

Sport / 27.08.2013 • 21:22 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Serena Williams im Sakko beim Einspielen. Sie hat 2013 unter anderem die French Open gewonnen und feierte seit Jänner acht Turniererfolge. Foto: GEPA
Serena Williams im Sakko beim Einspielen. Sie hat 2013 unter anderem die French Open gewonnen und feierte seit Jänner acht Turniererfolge. Foto: GEPA

Auftaktsiege für Mayr-Achleitner und Haider-Maurer bei den US Open in New York.

Tennis. Besser hätten die mit 34,3 Mill. Dollar dotierten US Open in Flushing Meadows für Österreichs Asse gar nicht beginnen können. Sowohl Andreas Haider-Maurer als auch Patricia Mayr-Achleitner feierten gegen gesetzte Spieler Außenseiter-Erfolge und haben nun gegen ihre jeweils aus Kasachstan stammenden nächsten Gegner durchaus Chancen auf die dritte Runde.

Mayr-Achleitner hatte mit dem 7:6(2)-, 6:3-Sieg über die als Nummer 29 gesetzte Slowakin Magdalena Rybarikova für einen perfekten Auftakt gesorgt. Gewinnt die Tirolerin in Runde zwei gegen die zu favorisierende Jaroslawa Schwedowa, dann sollte es zum Aufeinandertreffen mit der Titelverteidigerin und Nummer eins der Welt, Serena Williams (USA), kommen.

Haider-Maurer feierte den ersten Fünf-Satz-Sieg seiner Karriere und schaltete den höher eingeschätzten Letten Ernests Gulbis nach 3:36 Stunden mit 3:6, 6:3, 1:6, 7:6(4), 6:4 aus. Gegen den Kasachen Michail Kukuschkin (ATP-172.) hat Österreichs zweitbester Spieler und aktuelle Nummer 88 der Weltrangliste sogar eine reelle Chance, erstmals bei einem Major in die Runde der letzten 32 vorzustoßen.

„Spaziergänge“ für die Asse

Auch die Topstars der Szene haben zum Auftakt ihre Favoritenstellung klar untermauert. Serena Williams, die im Alter von 17 Jahren in Flushing Meadows ihren ersten Grand-Slam-Erfolg und im Vorjahr ihren vierten US-Open-Triumph gefeiert hat, machte kurzen Prozess und zog durch ein 6:0, 6:1 gegen die ehemalige French-Open-Siegerin Francesca Schiavone in die zweite Runde ein. Gewinnt die Weltranglisten-Erste neuerlich, dann ist sie die älteste Siegerin in New York seit Beginn der Profi-Ära 1968: Serena wird am 26. September 32 Jahre jung.

Für Rafael Nadal war die Rückkehr nach New York besonders emotional: Seine lange Auszeit wegen einer Knieverletzung hatte ihn 2012 zum Zuschauen verdammt. Bei seinem Comeback im Arthur-Ashe-Stadion ließ der Spanier gegen den US-Amerikaner Ryan Harrison beim 6:4, 6:2, 6:2 ebenfalls nichts anbrennen. Auch alle weiteren im Einsatz befindlichen Top-10-Spieler erreichten ohne Satzverlust die zweite Runde.