„Treten mit breiter Brust in Serbien an“

Sport / 30.08.2013 • 20:29 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
Der Einsatz von Routinier Bernd Friede beim Qualifikationsturnier in Novi Sad ist wegen einer Fußverletzung fraglich. Foto: VN/Stiplovsek
Der Einsatz von Routinier Bernd Friede beim Qualifikationsturnier in Novi Sad ist wegen einer Fußverletzung fraglich. Foto: VN/Stiplovsek

Alpla HC Hard bestreitet am Wochenende Qualifikationsturnier der Champions League – Gastgeber Vojvodina Gegner im Halbfinale.

Handball. Bevor der Alpla HC Hard, seines Zeichens Meister der letzten beiden Saisonen, das Projekt „Titel-Hattrick in der Handball-Liga Austria in Angriff nimmt, wartet auf die „Roten Teufel“ vom Bodensee die Nagelprobe auf der internationalen Bühne. Beim am Wochenende in Novi Sad (SRB) stattfindenden Viererturnier der Qualifikation zur Gruppenphase der Champions League trifft das Team von Coach Markus Burger heute (19 Uhr) im Halbfinale auf den gastgebenden RK Vojvodina. Bei einem Sieg würde man im finalen Duell einen Tag später auf den Sieger der Partie zwischen dem RK Banja Luka (BIH) und dem HC Zaporozhye (UKR) treffen.

Die Chance, zum zweiten Mal nach 2003 in die Gruppenphase der Königsklasse vorzudringen, beziffert Burger mit 40:60. „Wir haben uns seriös darauf vorbereitet und werden mit einer breiten Brust in Serbien antreten. Im Prinzip haben wir nichts zu verlieren. Natürlich wäre es ein großer Erfolg für den gesamten Verein, würden wir den Sprung in die Gruppenphase der Königsklasse schaffen. Doch wie man aus der Vergangenheit weiß, stehen solche Spiele immer unter ganz besonderen Vorzeichen. Von der psychischen und physischen Belastung ist so ein Turnier mit jener in der Finalserie zu vergleichen. Ob wir es schaffen oder nicht, wird viel davon abhängen, ob wir zum richtigen Zeitpunkt unsere maximale Leistung abrufen können“, erklärt Burger.

Tempo als Erfolgsrezept

Nicht zuletzt wegen der serbischen Legionäre in den eigenen Reihen geht der ÖHB-Titelträger gut informiert in die Auftaktpartie gegen den RK Vojvodina. Die Gastgeber verfügen laut Burger über eine körperlich und spielerisch gute Grundaufstellung. „In den Videos ist mir die stabile 6:0-Abwehr mit zwei groß gewachsenen Spielern im Innenblock aufgefallen, die nicht einfach zu knacken sein wird.“ Eines der Erfolgsrezepte, die sich der 49-Jährige gemeinsam mit seinem neuen Kotrainer Thomas Huemer zurechtgelegt hat, soll das Tempo sein. „Wir müssen von Beginn an dem Gegner unser Tempo aufdrücken und sie damit unter Druck setzen. In der Defensive dürfen wir den körperlich robusten Serben keinen Millimeter Spielraum geben und im Angriff müssen wir unsere Schnelligkeit ausnützen“, betont der Hard-Coach in gewohnt kämpferischer Manier.

Legionäre im Fokus

Ganz besonders im Fokus des Interesses stehen werden in der 3500 Zuschauer fassenden Sportska hala Slana Bara die Legionäre der Harder. Goalie Golub Doknic, Spielmacher Marko Krsmancic, Goalgetter Marko Tanaskovic und Neuzugang Kresimir Kozina wollen sich beim Antreten in ihrer Heimat natürlich von der besten Seite zeigen. Burger: „Auf dieses Quartett wartet ein ganz heißes Spiel. Sie sind Schlüsselspieler, und von ihrer Leistung hängt viel ab, ob wir gewinnen oder verlieren werden.“

Besondes unser Legionäre werden im Fokus der bekannt heißblütigen serbischen Fans stehen.

Markus Burger
Markus Burger nimmt mit dem Alpla HC Hard zum zweiten Mal in Folge am Qualifikationsturnier zur Gruppenphase der Champions League teil. Foto: gepa
Markus Burger nimmt mit dem Alpla HC Hard zum zweiten Mal in Folge am Qualifikationsturnier zur Gruppenphase der Champions League teil. Foto: gepa

Handball

Champions League der Männer 2013/14 Internet: www.eurohandball.com

» Qualifikation

Gruppe 3 (Spielort: Novi Sad/SRB)

Halbfinale: RK Banja Luka (BIH) – HC Motor Zaporozhye (UKR) heute, 17.00 Uhr

Alpla HC Hard – RK Vojvodina (SRB) heute, 19.30 Uhr

Spiel 3/4: morgen, 17.00 Uhr; Finale: morgen, 19.30 Uhr

Gruppe 2 (Spielort: Presov/SVK)

Halbfinale: HC Dinamo Minsk (BLR) – A.E.K. Athens (GRE) heute, 15.30 Uhr

Tatran Presov (SVK) – Besiktas Istanbul (TUR) heute, 18.00 Uhr

Spiel 3/4: morgen, 15.30 Uhr; Finale: morgen, 18.00 Uhr

Gruppe 4 (Spielort: Porto/POR)

Halbfinale: FC Porto (POR) – Elverum HB (NOR) heute, 14.00 Uhr

HCM Constanta (ROM) – HV Volendam (NED) heute, 16.30 Uhr

Spiel 3/4: morgen, 14.00 Uhr; Finale: morgen, 16.30 Uhr

K.-o.-Spiele

Füchse Berlin (GER) – HSV Hamburg (GER) 30:30/26:27/56:57

HK Drott Halmstad (SWE) – Handball Esch (LUX) 26:30/heute, 16.00 Uhr

HC Metalurg Skopje (MKD) – Pick Szeged (HUN) 26:16/morgen, 19.00 Uhr

Montpellier HB (FRA) – Wilsa Plock (POL) 29:27/morgen, 16.00 Uhr

Modus: Die Sieger der drei Gruppen bzw. die Gewinner der vier K.-o.-Spiele kommen in die Gruppenphase, die jeweils Gruppen-Zweiten und -Dritten wechseln in den EHF-Cup.

» Hauptrunde (18. September bis 23. Februar)

Gruppe A: MKB Veszprem (HUN), HC Croatia Zagreb (CRO), St. Petersburg HC (RUS),
Rhein-Neckar Löwen (GER), Celje Pivovarna Lasko (SLO), Sieger Qualifikation Gruppe 3

Gruppe B: THW Kiel (GER), KS Kielce (POL), KIF Kolding Kopenhagen (DEN),
Dunkerque HB (FRA), Sieger Montpellier/Plock, Sieger Qualifikation Gruppe 4

Gruppe C: FC Barcelona (ESP), Paris HB (FRA), Vardar Skopje (MKD), Wacker Thun (SUI), Sieger Qualifikation Gruppe 2, Sieger Skopje/Szeged

Gruppe D: Aalborg HB (DEN), Gorenje Velenje (SLO), SG Flensburg-Handewitt (GER), CB Logroño (ESP), HSV Hamburg (GER), Sieger Halmstatt/Esch

Modus: Gruppen-1.-4. im Achtelfinale (Hinspiele 19. bis 23. März, Rückspiele 26. bis 30. März); Viertelfinale (Hinspiele 16. bis 20. April/Rückspiele 23. bis 27. April) und Final Four in Köln (31. Mai/1. Juni)